Münchner Chefin zu 50000 Euro Nachzahlung verdonnert

Frau fünf Jahre als Praktikantin bezahlt: Firma verurteilt

München - Schuften für einen Hungerlohn: Mehr als fünf Jahre lang und 43 Stunden pro Woche hat eine ursprünglich als Praktikantin angestellte Arbeitnehmerin für ein Monatsgehalt von nur 300 Euro gearbeitet.

Nun muss ihre frühere Arbeitgeberin knapp 50 000 Euro an Vergütung, Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen nachzahlen, wie das Landesarbeitsgericht München am Montag entschied. Damit bestätigte das Gericht die erstinstanzliche Entscheidung.

Die Klägerin arbeitete zu den in einem Praktikumsvertrag ausgehandelten Konditionen zur Ausbildung zur Finanzfachwirtin von September 2009 bis März 2015. Nachträglich forderte sie dann von der Arbeitgeberin eine Vergütung von 8,50 Euro pro Stunde. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U2 und U7 fahren wieder, aber weiterhin Behinderungen
Auf den U-Bahn-Linien U2 und U7 kam es am Freitag zu erheblichen Behinderungen in Form von Verzögerungen und Zugausfällen. Das müssen Sie jetzt wissen.
U2 und U7 fahren wieder, aber weiterhin Behinderungen
Frauchen verzweifelt: Wer entführte meinen Jimmy (10)?
Für Sabine Marschall ist das Leben seit Montag nicht mehr das selbe. Denn an diesem Tag wurde ihr Hund Jimmy aus dem Haushof entführt. Die Giesingerin ist verzweifelt.
Frauchen verzweifelt: Wer entführte meinen Jimmy (10)?
Tollwood, Radlnacht, Oper für alle: Jede Menge los am Wochenende!
Langeweile kommt dieses Wochenende (24. und 25. Juni) in München nicht auf – von Flohmärkten über Festivals bis zu Kunst- und Sportaktionen ist jede Menge geboten. Wir …
Tollwood, Radlnacht, Oper für alle: Jede Menge los am Wochenende!
In Steinhausen wachsen ab sofort die „Bavarian Towers“ in die Höhe
Wenn alles fertig ist, ragen die Türme bis zu 84 Meter in den Himmel! Am Donnerstag war offizielle Grundsteinlegung für die neuen „Bavaria Towers“ in Steinhausen an der …
In Steinhausen wachsen ab sofort die „Bavarian Towers“ in die Höhe