1. Startseite
  2. Lokales
  3. München

Gaucks Wagen in Unfall verwickelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Schwerer Unfall im Lehel: Der Fahrer des Bundespräsidentschaftkandidaten Joachim Gauck (70) ist mit einem Radler zusammengestoßen, der achtlos auf die Straße gefahren war.

Lesen Sie auch:

Fahrer: "Ich hatte keine Chance"

Gauck auf Wahlkampf-Tour im Landtag

Plötzlich war da dieser Radfahrer. Keine Chance mehr, den Zusammenstoß zu vermeiden: Auf der Fahrt zum Flughafen rammte eine schwarze Limousine der SPD-Landtagsfraktion im Lehel einen Radfahrer. Am Steuer: Ein sehr erfahrener Landtags-Chauffeur (56). Im Fonds hinten rechts: Joachim Gauck, der Bundespräsidentschaftskandidat. Der Radfahrer durchstieß mit seinem Kopf die Frontscheibe des BMW 740, blieb lebensgefährlich verletzt liegen. Gauck reagierte geschockt. Er blieb in München und sagte alle weiteren Termine in Berlin ab.

Um 12 Uhr stieg Gauck am Mittwoch nach seiner Vorstellung im Landtag in die schwarze Limousine der Fahrbereitschaft. Sein Ziel: Der Flughafen. Der Chauffeur wählt die weniger stauträchtige Route quer durchs Lehel. Um 12.05 Uhr nähert sich der schwarze 7er-BMW über die Wagmüllerstraße der links abzweigenden Unsöldstraße. Und dann geht alles rasend schnell: Von rechts schießt plötzlich ein entgegen der Fahrtrichtung fahrender Mountainbike-Fahrer zwischen geparkten Fahrzeugen hindurch. Es ist Ferhat A. (29). Der Betriebswirtschafts-Student hat es offensichtlich sehr eilig. Unmittelbar vor der Gauck-Limousine versucht er, quer über die Straße in die Unsöldstraße einzubiegen. Der Chauffeur macht eine Vollbremsung. Zu spät. Mit dem Kopf voran stürzt Ferhat A. auf die Motorhaube und in die Scheibe.

Blutüberströmt bleibt er auf den Gleisen der Trambahn Linie 17 liegen. Sein weißes Mountainbike fliegt in ein geparktes Fahrzeug. Der Knall ist so laut, dass die Mitarbeiter der nahen Sparkasse an die Fenster stürzen: „Uns war klar, da muss was Größeres passiert sein,“ berichtete Bank-Mitarbeiter Christoph Klein. Er sieht den Mann auf der Straße liegen, ruft sofort Notarzt und Polizei. Der Chauffeur, eine zufällig anwesende Ärztin und Passanten kümmern sich um den Bewusstlosen, bis der Notarzt kommt. Gauck wird sofort von seinen Personenschützern weggebracht. Am Nachmittag die gute Nachricht. Ferhat A. ist außer Lebensgefahr. Joachim Gauck hat ihn sogar schon im Krankenhaus besucht und ihm alles Gute gewünscht.

Dorita Plange und Tanja Wolff

Rechtslage: Auch bei Teilschuld wird’s teuer

Wenn im Straßenverkehr jemand bei einem Unfall verletzt oder gar getötet wird, prüft die Staatsanwaltschaft immer, ob ein Verschulden einer der Beteiligten vorliegt. Auch bei einer Teilschuld droht eine Anklage, etwa wegen fahrlässiger Körperverletzung oder gar fahrlässiger Tötung. Das Gericht muss das Maß der Schuld prüfen und kann auch zu einem Freispruch kommen.

Unabhängig von den strafrechtlichen Konsequenzen wird im Fall eines Unfalls auch vor Zivilgerichten um Schadensersatz und Schmerzensgeld gestritten. Oft klagen nicht nur die Betroffenen, sondern auch deren Versicherungen, so Ingrid Kaps vom Amtsgericht München. Etwa um die Erstattung von Krankenhauskosten. Bei all den Prozessen ums Geld muss der Grad des Verschuldens ermittelt werden. Kaps: „Das hängt immer vom Einzelfall ab.“ Wer schon wisse, dass er eine Teilschuld trage, sollte wegen der Kosten nie die volle Summe einklagen, rät Kaps: „Bei 50 Prozent Mitverschulden trägt man auch die Hälfte der Gerichts- und Anwaltskosten.“

Ebu

Auch interessant

Kommentare