+
Bilder wie diese wollen die Olympia-Gegner in München 2022 verhindern

Was wollen die Bürger?

Olympia-Gegner: Zuversicht vor Bürgerentscheid

München - Voller Zuversicht sehen die Olympia-Gegner dem Bürgerentscheid am 10. November um eine Münchner Bewerbung für die Winterspiele 2022 entgegen.

„Nein zu Schuldenbergen, zu Naturzerstörung, zu IOC-Knebelverträgen und einer Mietpreis-Explosion!“ So steht es auf den Plakaten, die die Münchner Olympia-Gegner gestern vorgestellt haben. Eine Woche, nachdem die Befürworter aus Wirtschaft und Sport ihre Kampagne für die Winterspiele 2022 gestartet haben, machen jetzt auch die Gegner mobil. Und sie sind zuversichtlich, wie einst David den Goliath zu schlagen.

Bürgerentscheid zu Olympia 2022: Das müssen Sie wissen

Wer kann die Bürger überzeugen, am 10. November beim Bürgerentscheid für oder gegen die Münchner Bewerbung zu stimmen? Das Bündnis NOlympia, in dem neben den Grünen, der ÖDP und der Linken auch der Bund Naturschutz, der Landesbund für Vogelschutz sowie die Mieterschützer der Aktionsgruppe Untergiesing vertreten sind, besteht noch seit der letzten Olympiabewerbung für 2018. „Es hat sich nie aufgelöst. Es hat im Stillen weiter existiert und wird jetzt wieder neu belebt“, so die Sprecherin und Münchner Grünen-Vorsitzende Katharina Schulze (28) gestern bei der Vorstellung der neuen Anti-Olympia-Kampagne. Die Voraussetzungen sind nicht einfach: Bislang hat NOlympia ein Budget von 35 000 Euro, dem steht rund eine Million an Werbemitteln gegenüber, mit denen die Olympiabefürworter klotzen können. Die haben schon 12 500 Plakate in der Stadt aufgestellt, die Gegner können sich gerade mal 250 Plakate leisten.

Christian Hierneis, Vorsitzender des Bundes Naturschutz in München, bemängelt außerdem: „Die Stadt hat, finanziert mit Steuermitteln, mit den Wahlunterlagen eine völlig einseitige Begründung mitgeschickt, die nur die angeblichen Vorteile von Olympischen Spielen aufzählt und auch noch einen Werbeflyer dazu gesteckt.“ Jetzt wollen die Olympia-Gegner mit ihren Flyern per Hauswurfsendung dagegen halten. „Außerdem werden wir auf Infoständen mit den Bürgern über unsere Argumente diskutieren“, so Katharina Schulze. Haben die Gegner eine Chance? Schulze: „Warum nicht? Auch den Startbahnentscheid haben die Gegner gewonnen.“ Weitere Infos der Oly-Gegner im Netz: www.nolympia.de.

J. Welte

Auch interessant

<center>Bayerisch Kochen für Freunde</center>

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
<center>Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern</center>

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern

Was koch´ ich heute? Die Lieblingsrezepte der Bayern
<center>Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)</center>

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)

Fransen-Jaquardtuch Tanzende Tiere (lila)
<center>Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"</center>

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Meistgelesene Artikel

Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Eine Frau (40) wird am Bahnsteig am Stachus von einer Gruppe junger Männer bedrängt. Das Unglaubliche: Niemand reagiert auf die Hilferufe der Frau. Erst ihr Mann und …
Am Stachus: Frau (40) von mindestens zehn Männern bedrängt
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
Gefährliche Sabotage an Stromkabeln im Gleisbereich: Am Münchner Südring wurde am Freitagabend ein Meridian-Zug von abgeschnittenen Stromkabeln gestoppt. Jetzt ermittelt …
Stromkabel gekappt: Lokführer muss Meridian notbremsen 
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Halle/München - Das Sex-Rätsel, das in München vor Gericht kam, klingt im ersten Moment lustig. Doch die Betroffene kann vermutlich so gar nicht darüber lachen.
One-Night-Stand landet in München vor Gericht
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“
Stephan Alof hat ohne großes Aufsehen das Café „Jessas, Maria + Josef“ in bester Lage am Viktualienmarkt eröffnet – vorerst für ein Jahr.
Neue Wirtschaft im Glockenbach: „Jessas, Maria + Josef“

Kommentare