+
Jetzt von jedermann anmietbar: Der angebliche Millionärsclub.

Jetzt kann sich jeder einmieten

„Contenance“ am Ende: Unglamouröses Aus für sagenumwobenen Münchner Club

Der Contenance Club Munich hat für so manche Schlagzeilen gesorgt. Nun streiten sich der Geschäftsführer und ein ehemaliger Partner. Und die Räume sind für jedermann zugänglich.

München - Er wurde als „geheimer Männerclub“ der Superreichen angepriesen, in dem Frauen nicht mehr als 53 Kilogramm wiegen dürfen und nur schmückendes Beiwerk sind: Der „Contenance Club“ in der Lindwurmstraße 122. Doch so exklusiv wie sich der Club gerne geben wollte, war er wohl nie …

Der Geschäftsführer der Contenance GmbH, Walter Dietrich, schrieb nach Informationen unserer Zeitung bereits Ende Februar in einem Brief an die Mieter des Gebäudekomplexes der Lindwurmstraße 122 bis 124: „Es hat niemals einen ‚Contenance Club Munich‘ gegeben und es wird auch keinen geben.“ In den Räumlichkeiten sei immer nur eine Event-Location angedacht gewesen, sagte Dietrich weiter zur Bild. Der angebliche Millionärs-Club habe nur einmal intern und einmal extern geöffnet gehabt.

Lesen Sie auch: Nicht mal die Rolling Stones dürfen in den Münchner Luxus-Club rein

Dietrich will Ex-Geschäftspartner niemals angestellt haben

Dietrich befindet sich im Clinch mit einem Ex-Geschäftspartner: Letzterer soll die Geschichte des Clubs der Superreichen erfunden und auch für das Kitsch-Design des Gewölbes zuständig gewesen sein. Der Mann sei niemals bei ihm angestellt gewesen, so Dietrich in dem Brief. Er sei nur auf Rechnungsbasis für die Firma tätig gewesen.

Dietrich selbst war für unsere Zeitung am Mittwoch nicht zu erreichen. Laut Bild soll er Strafanzeige gegen seinen Ex-Kompagnon gestellt haben, was die Polizei am Mittwoch gegenüber der tz aber nicht bestätigen konnte. Der Ex-Geschäftspartner weist die Vorwürfe laut dem Bericht hingegen von sich.

Lesen Sie auch: So hart sind die Job-Anforderungen des Münchner „Contenance Club“

Der Club ist nun übrigens im Internet unter dem Namen „Bavariagewölbe“ zu finden und wird dort als „Münchens exklusive Location für Events aller Art“ angeboten. Jedermann kann den ganzen Keller - oder auch nur einzelne Räume nun anmieten. Das größte Gewölbe namens Kaiser Franz-Josef kostet zum Beispiel 1800 Euro für 24 Stunden, die kleinere Zigarren-Lounge 500 Euro.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Liebesnacht Baby ausgesetzt - Mutter lässt Neugeborenes im Gebüsch liegen
Ein Frau wollte in Neuperlach einfach nur mit ihrem Hund Gassi-Gehen. Doch dabei machte sie in einem Gebüsch eine unglaubliche Entdeckung. Am Samstagmorgen hatte sich …
Nach Liebesnacht Baby ausgesetzt - Mutter lässt Neugeborenes im Gebüsch liegen
Klinikum Neuperlach: 160 Bäume gefällt und warum wird nicht nachgepflanzt?
Vor fünf Jahren ging alles ganz schnell: 160 Bäume wurden am Klinikum Neuperlach gefällt, es drohte ein Verlust der Hubschrauberlandelizenz. Neue Bäume sollten gepflanzt …
Klinikum Neuperlach: 160 Bäume gefällt und warum wird nicht nachgepflanzt?
Soll es in München ein Zwiebel-Verbot in U- und S-Bahn geben?
Was eklig riecht, ist tabu - die Stadt Wien will das Essen in einer U-Bahn verbieten. Selbst in Berlin herrscht ein allgemeines Ess- und Trinkverbot. Sollte es das auch …
Soll es in München ein Zwiebel-Verbot in U- und S-Bahn geben?
S-Bahn München: Verspätungen nach technischer Störung auf der Linie S3
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn München: Verspätungen nach technischer Störung auf der Linie S3

Kommentare