Moderne Technik macht‘s möglich

Polizei sucht Autoknacker von Großhadern

  • schließen

Ein Autoknacker hat in der Nacht von Sonntag auf Montag in Großhadern sein Unwesen getrieben. Als er sich am BMW eines Bankers zu schaffen machte, wurde er erwischt.

München - Ausgerechnet eine technische Neuerung bei Schließmechanismen von Autos macht es für Autoschieber immer einfacher, an edle Karossen zu kommen. Am Montag versuchte ein unbekannter Täter, den BMW 6er eines Bankers in Großhadern zu knacken, wurde aber gerade noch von dem Eigentümer verscheucht.

Wie die Polizei berichtet, stand der etwa 1,80 Meter große, kahlköpfige Mann gegen 2 Uhr mit schwarzem Mantel in der Auffahrt des Bankkaufmannes und hantierte mit einem weißen Kästchen. Der Hausbewohner wurde wach, weil sich das Licht des Bewegungsmelders einschaltete. Als er vor die Haustür trat, suchte der ungebetene Gast schnell das Weite. Obwohl der Banker den Mann verfolgte, konnte der mutmaßliche Autoknacker entkommen.

Die Polizei stellte später fest, dass der BMW des Bankers bereits entriegelt war. In der Umgebung fanden die Beamten drei weitere unversperrte Autos. Alle vier teuren Gefährte haben eine Gemeinsamkeit: Man muss auf dem Schlüssel keinen Knopf mehr drücken - ihn schon gar nicht ins Schloß stecken - um das Auto aufzusperren. Es reicht, wenn das Signal des Schlüssels aus einigen Metern Entfernung das Auto erreicht.

Die Gaunerszene hat sich auf das sogenannte Keyless-Go-System (schlüsselloses System) spezialisiert und versucht immer öfter, das Signal mit einem Verstärker zu überbrücken. Ist das Auto einmal entriegelt, lässt sich meist auch der Motor per Knopfdruck starten. Fällt dem Wagenbesitzer der Diebstahl auf, sind die Täter meist über alle Berge.

Kurios: Viele der mit dieser Methode gestohlenen Autos werden an Tankstellen gefunden. Unachtsame Gauner stellen dort oft den Motor ab. Der lässt sich dann ohne Schlüsselsignal nicht mehr starten.

Im Fall von Großhadern bittet die Polizei unter der Rufnummer 089/29100 um Zeugenhinweise.

Sie möchten sich gegen Angriffe der Autoknacker schützen? Die Kollegen von t-online.de haben hier nützliche Tipps zusammengetragen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Er half seiner Kollegin: Unbekannte verprügeln Trambahnfahrer
Zwei unbekannte Männer haben nahe dem Mariahilfplatz einen Trambahnfahrer verprügelt. Er war einer Kollegin zu Hilfe geeilt, die die Täter zuvor beschimpft hatten. 
Er half seiner Kollegin: Unbekannte verprügeln Trambahnfahrer
Neues Sharing-System für Elektroroller in München 
Ab Ende August sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. Münchens Oberbürgermeister Reiter ist begeistert.
Neues Sharing-System für Elektroroller in München 
Rauchmelder schlägt an: Nachbarn holen Ehepaar (90 und 93) aus der Wohnung
Der Rauchmelder hat am Dienstag in der Wohnung eines hochbetagten Ehepaar ausgelöst - und den beiden so wohl das Leben gerettet. Nachbarn wurden aufgeschreckt und …
Rauchmelder schlägt an: Nachbarn holen Ehepaar (90 und 93) aus der Wohnung
Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig
Scheinbar aus heiterem Himmel ist ein Münchner (53) im Westend auf offener Straße angegriffen worden. Der Täter schlug brutal auf sein Opfer ein, trat mehrmals zu, als …
Münchner (53) brutal zusammengeschlagen - Täter flüchtig

Kommentare