Sie überraschten sie in der Früh

Supermarkt-Angestellte schreit Sturmmasken-Räuber in die Flucht

München - Eine Supermarkt-Angestellte ist in Großhadern von zwei Männern mit Sturmmasken bedroht worden. Die 46-Jährige ließ sich davon aber nicht beeindrucken. 

Die Münchnerin arbeitet in einem Supermarkt in der Gelbhofstraße in München-Großhadern. Am Montag gegen 7 Uhr verließ sie ihr Büro, um das Brotregal aufzufüllen, wie die Polizei berichtet. 

Dort dann die böse Überraschung: Plötzlich standen zwei Männer mit Sturmmasken vor ihr und hielten ihr einen unbekannten Gegenstand, laut Polizei vermutlich ein Messer, an den Hals. 

Die Unbekannten forderten die Geschäftsfrau auf, ruhig zu bleiben. Netter Versuch, möchte man sagen. Denn die 46-Jährige ließ sich nicht einschüchtern, wich zurück und begann, lauthals zu schreien.

Damit hatten die Räuber wohl nicht gerechnet. Sie ließen von ihr ab und flüchteten ohne Beute aus dem Geschäft. 

Zur Beschreibung konnte die Münchnerin bloß angeben, dass es sich bei den Tätern um zwei Männer gehandelt hatte, die beide ca. 1,80 Meter groß und mit Sturmmasken maskiert waren. 

Zeugen werden nun von der Polizei gebeten, sachdienliche Hinweise mitzuteilen - unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. 

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Mutter: Hilfe, uns fiel beinahe der Balkon auf den Kopf
In Giesing stürzte am Montagnachmittag ein Balkon eines Mehrfamilienhauses einfach ab. Eine Anwohnerin hatte Angst um ihr Kind. Nun hofft sie auf Besserung.
Junge Mutter: Hilfe, uns fiel beinahe der Balkon auf den Kopf
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
München - Party, Tracht und viel Promille: Der Starkbier-Wahnsinn in München neigt sich langsam aber sich dem Ende zu. Ein Zwischenfazit aus vier verschiedenen …
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Künstlerviertel auf dem Waldfriedhof nach Wiener Vorbild
Auf dem Münchner Waldfriedhof gibt es bald ein Künstlerviertel nach dem Vorbild des Wiener Zentralfriedhofs. Noch im Frühjahr soll es in Betrieb gehen.
Künstlerviertel auf dem Waldfriedhof nach Wiener Vorbild
Nach Überfall auf Münchner Casino leidet das Opfer noch heute
Als Lanica R. an jenem Samstag im August 2016 ihre Nachtschicht in einem Casino am Hauptbahnhof antrat, ahnte sie noch nicht, dass diese Schicht ihr Albträume bescheren …
Nach Überfall auf Münchner Casino leidet das Opfer noch heute

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare