Sie überraschten sie in der Früh

Supermarkt-Angestellte schreit Sturmmasken-Räuber in die Flucht

München - Eine Supermarkt-Angestellte ist in Großhadern von zwei Männern mit Sturmmasken bedroht worden. Die 46-Jährige ließ sich davon aber nicht beeindrucken. 

Die Münchnerin arbeitet in einem Supermarkt in der Gelbhofstraße in München-Großhadern. Am Montag gegen 7 Uhr verließ sie ihr Büro, um das Brotregal aufzufüllen, wie die Polizei berichtet. 

Dort dann die böse Überraschung: Plötzlich standen zwei Männer mit Sturmmasken vor ihr und hielten ihr einen unbekannten Gegenstand, laut Polizei vermutlich ein Messer, an den Hals. 

Die Unbekannten forderten die Geschäftsfrau auf, ruhig zu bleiben. Netter Versuch, möchte man sagen. Denn die 46-Jährige ließ sich nicht einschüchtern, wich zurück und begann, lauthals zu schreien.

Damit hatten die Räuber wohl nicht gerechnet. Sie ließen von ihr ab und flüchteten ohne Beute aus dem Geschäft. 

Zur Beschreibung konnte die Münchnerin bloß angeben, dass es sich bei den Tätern um zwei Männer gehandelt hatte, die beide ca. 1,80 Meter groß und mit Sturmmasken maskiert waren. 

Zeugen werden nun von der Polizei gebeten, sachdienliche Hinweise mitzuteilen - unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. 

kg

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Service: Kostenlose Fahrradpumpen für Radler
Damit Münchens Zweiradfahrern nicht mehr so schnell die Luft ausgeht, will die Stadt öffentliche Fahrradpumpen installieren. An zehn Standorten werden Radler künftig den …
Neuer Service: Kostenlose Fahrradpumpen für Radler
Mann entblößt sich im U-Bahnhof - dank Videoüberwachung erwischt 
Durch die Videoüberwachung fällt ein Mann auf, der sich im U-Bahnhof Odeonsplatz vor Frauen entblößt. Er wird noch vor Ort geschnappt. Die Polizei sucht Zeugen - und die …
Mann entblößt sich im U-Bahnhof - dank Videoüberwachung erwischt 
NS-Dokuzentrum: Neue Direktorin in den Startlöchern
Der Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums geht in den Ruhestand. Der Stadtrat hat sich am Mittwoch auf eine Nachfolgerin geeinigt. Die Historikerin Mirjam …
NS-Dokuzentrum: Neue Direktorin in den Startlöchern
Fußgänger läuft vor Bus: Jetzt ist er verstorben
Tragischer Ausgang eines Verkehrsunfalls: Ein Münchner (98) ist Ende September von einem Bus erfasst worden. Nun erlag er im Krankenhaus seinen Verletzungen. 
Fußgänger läuft vor Bus: Jetzt ist er verstorben

Kommentare