Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt

Schlimmer Unfall am Flughafen München: BMW-Fahrer in Lebensgefahr - Straße für Stunden gesperrt
+
Regina K. soll in Großhadern vier Patientinnen fast getötet haben.

Anwältin: Beweise fehlen

Trotz 7-fachen Mordversuchs: Hebamme klagt gegen Kündigung

  • schließen

München - Am Dienstag saß Regina K. (34) noch auf der Anklagebank. Die Hebamme soll in zwei Kliniken – darunter Großhadern – sieben Morde versucht haben. Unglaublich: Am Mittwoch ließ Regina K. ihre Anwältin gegen ihren Ex-Arbeitgeber klagen!

Grund: Das Klinikum Großhadern hatte ihr im August 2014 im Zuge der Ermittlungen gekündigt.

Der Vorwurf: Hebamme Regina K. soll Patientinnen Blutverdünner verabreicht haben, worauf diese in Folge ihrer Kaiserschnitt-Geburten beinahe verblutet wären. Nach dem vierten Fall in Großhadern, erstatte die Klinik am 10. Juli Strafanzeige gegen Regina K. Ein Sprecher des Klinikums erklärt: „Frau K. wurde im August 2014 außerordentlich und mit sofortiger Wirkung gekündigt.“ Es habe sich um eine „Verdachtskündigung“ gehandelt.

Zum Verständnis: Eine Verdachtskündigung spricht der Arbeitgeber gegenüber seinem Arbeitnehmer aus, wenn der Verdacht besteht, dass dieser eine strafbare Handlung oder eine schwerwiegende Pflichtverletzung begangen haben könnte. Zu einer solchen Kündigung gehört aber auch, dass der Arbeitgeber der Beschuldigten eine Anhörung zum Kündigungsgrund gewährt. „Das ist einer der Punkte, den wir anfechten“, erklärte die Anwältin Barbara Kühn, die K. vertritt, am Mittwoch gegenüber der tz. „Diese Anhörung gab es aber nie.“

Kühn weiter: „Die Kündigung fußte lediglich auf Vorwürfen. Sie muss aber durch Tatsachen gestützt sein.“ Diese habe es damals so wenig gegeben wie heute. Außerdem müsse die Verdachtskündigung innerhalb einer zweiwöchigen Frist erfolgen, das sei nicht passiert. Die Klinik aber betont: „Die Kündigung war aufgrund der Situation angezeigt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Todes-Rätsel um Giesingerin: “Sie bekam seltsame Anrufe“
Irmgard K. durchlebte vor ihrem Tod ein Martyrium. Ihr Neffe ist sich sicher, dass die 91-Jährige aus Giesing nicht eines natürlichen Todes starb. 
Todes-Rätsel um Giesingerin: “Sie bekam seltsame Anrufe“
Unfall mit Streifenwagen: Mann übersieht Blaulicht - Ehefrau stirbt trotz Reanimation
Schrecklicher Unfall in Münchens Westen: In Obermenzing hat ein Autofahrer das Blaulicht eines Streifenwagens im Einsatz übersehen. Der Crash kostete seine Frau das …
Unfall mit Streifenwagen: Mann übersieht Blaulicht - Ehefrau stirbt trotz Reanimation
Mann bittet Jugendliche in Linienbus, Musik leiser zu machen - doch plötzlich eskaliert die Situation
Er wollte nur, dass Jugendliche in einem Bus in München ihre Musik leiser machen. Plötzliche eskalierte die Situation komplett.
Mann bittet Jugendliche in Linienbus, Musik leiser zu machen - doch plötzlich eskaliert die Situation
Mit voller Kraft in ein neues Leben: Sechs Menschen berichten von ihren Schicksalsschlägen
Bei ihnen allen schlug das Schicksal zu, sie alle kämpften sich zurück ins Leben. Nun berichten sechs Menschen über ihre ganz persönliche Lebensgeschichte. 
Mit voller Kraft in ein neues Leben: Sechs Menschen berichten von ihren Schicksalsschlägen

Kommentare