Polizei mit Erklärung

In Heidelberg ertrunken: Trauer um Student Hubertus K. aus München

Der 23-jährige Hubertus K. aus München wurde nach einer Nacht in Heidelberg vermisst. Nun hat die Polizei seinen Tod bestätigt.

  • Nach einem Aufenthalt in Heidelberg wurde der 23-jährige Hubertus K. aus München seit dem 3. November 2019 vermisst. 
  • Die Polizei ermittelte in alle Richtungen.
  • Am Donnerstag (21. November) haben die Ermittler seinen Tod bestätigt.

Update vom 25. November, 9 Uhr: Viele Menschen bekunden im Internet ihre Trauer, sprechen der Familie des tödlich verunglückten Hubertus K. ihr Beileid aus. Auch in der Facebook-Gruppe „Burschen heraus“, die sich zumeist auf den Upload historischer Bild verlegt, ist die Bestürzung groß.

„Fiducit lieber Farbenbruder! Wir denken an Dich“, heißt es in einem Post, dem ein Fild von Hubertus K. beeigefügt ist „Fiducit“ wird in Verbindungskreisen oftmals als Trinkspruch verwendet; übersetzt bedeutet es „es gelte“. Kurz vor seinem Verschwinden hatte Hubertus K. mehrere Verbindungshäuser in Heidelberg besucht. 

Seit über zwei Wochen verschwunden: Vermisster Hubertus K. (23) ist tot - Polizei gibt Erklärung ab

Update vom 24. November, 16.06 Uhr: Nach dem Tod des Münchner Studenten Hubertus K. folgen am Sonntag erneut schlimme Nachrichten aus Heidelberg: In der Nacht auf Sonntag soll ein Mann von der Ernst-Walz-Brücke gefallen sein. Wenige Stunden später wird eine Leiche im Neckar gefunden, wie heidelberg24.de* berichtet.

Update vom 21. November, 15.10 Uhr: Hubertus K. ist tot. Das hat hat die Polizei nach der Obduktion am Donnerstag bekanntgegeben. Auch die Todesursache ist mittlerweile klar. Laut Pressemitteilung der Polizei haben sich keine Hinweise auf ein Verschulden Dritter ergeben. 

Die Gerichtsmedizin geht davon aus, dass der junge Mann im Neckar ertrunken ist. Am Mittwochabend war sein Leichnam von Passanten gefunden worden.

Update vom 21. November, 14.50 Uhr: Die Polizei wartet derzeit auf Nachrichten aus der Gerichtsmedizin. Dort wird der am Mittwochabend geborgene Leichnam gerade obduziert, wie heidelberg24.de* berichtet. Ob noch im Laufe des Donnerstags ein Ergebnis verkündet wird, wollte ein Polizeisprecher auf Nachfrage nicht versprechen. 

Erst wenn der Bericht der Rechtsmedizin vorliegt, kann auch mit hundertprozentiger Sicherheit gesagt werden, ob es sich bei dem Toten um den vermissten Studenten Hubertus K. handelt.

Hubertus K. (23) in Heidelberg vermisst - Leiche aus Fluss geborgen

Update vom 21. November, 8.45 Uhr: Eine rechtsmedizinische Obduktion des am Mittwochabend gefundenen Leichnams soll am Donnerstag oder Freitag erfolgen. Die Polizei geht „aller Wahrscheinlichkeit nach“ davon aus, dass es sich um den vermissten Hubertus K. handelt, wie heidelberg24.de* berichtet. Die Obduktion soll ergeben, ob möglicherweise ein Verbrechen vorliegt.

Update vom 20. November, 19.41 Uhr: Ist Hubertus K. tot? Diese Frage stellt sich nun, nachdem Rettungskräfte am Mittwoch in der Dunkelheit eine Leiche aus dem Neckar ziehen. Wie Bild berichtet, soll die Leiche am späten Nachmittag am Wasserwerk Schwabenheim aus dem Fluss gezogen worden sein. Ein Passant soll den Leichnam demnach entdeckt haben. 

Wie das Blatt den Polizeisprecher Norbert Schätzle zitiert, soll es sich bei der Leiche höchstwahrscheinlich um Hubertus K. handeln: „Es handelt sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den vermissten Studenten aus Heidelberg. Die Umstände seines Todes sind aber noch unklar, weshalb die Kripo ihre Ermittlungen aufgenommen hat.“ 

Update vom 20. November, 14.30 Uhr: Seit dem 3. November läuft die Suche nach Hubertus K.. Über zwei Wochen später laufen weiterhin Maßnahmen der Polizei. „Wir haben mit einem Sonarboot den gesamten Neckar von der Alten Brücke bis zum Wehrsteg abgesucht und nichts Auffälliges gefunden. Auch die eingesetzten Wasserspürhunde, die an mehreren Stellen im Fluss angeschlagen haben, führten zu keinem Fund“, berichtet Polizeisprecher Michael Klump gegenüber Bild.

Tag für Tag gehen laut Klump weiter Hinweise ein, zudem würden laufend Zeugen befragt. „Eine heiße Spur ist bislang nicht dabei“, stellt der Polizeisprecher klar.

Hubertus K. (23) aus München in Heidelberg vermisst: Taucher erfolglos - Polizei mit weiteren Hinweisen 

Update vom 16. November, 12.36 Uhr: Das Verschwinden des Münchner Studenten Hubertus K. gestaltet sich auch weiterhin mysteriös. Seit fast zwei Wochen fehlt jede Spur von dem jungen Mann. Nachdem Spürhunde bereits mehrere Male am Neckar angeschlagen hatten, konnte der 23-Jährige bislang trotz groß angelegter Suche nicht aufgespürt werden. 

Gegenüber Heidelberg24.de* erklärt Polizeisprecher Michael Klump, dass noch unklar sei, wie lange nach dem Studenten weiter gesucht werde. „Da gibt es keinen bestimmten Zeitplan. Jeder Vermisstenfall ist anders, es muss im Einzelfall entschieden werden“, erklärt Klump. Doch die Hinweise durch die Spürhunde seien demnach nicht die einzige Spur, der nachgegangen werde. Wie der Polizeisprecher nämlich weiter erklärt, gingen auch weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung ein. 

Update vom 15. November, 16.30 Uhr: Die Suche nach Hubertus K. war erneut erfolglos. Das meldet heidelberg24.de*. Die Polizei konnte den Studenten dem Bericht zufolge im am Freitag untersuchten Bereichs des Neckars nicht finden. Die Wasserschutzpolizei hatte fünf Stunden lang den Boden des Neckar in Heidelberg mit Tauchern abgesucht.

Die Einsatzkräfte verwendeten dabei das Sonargerät der „Compagnie Fluviale de Gendamerie du Rhin“. Das Sonar der Spezialboje tastete den gesamten Grund im Suchgebiet ab. „Dabei wurden keine Auffälligkeiten festgestellt“, erklärte die Polizei laut heidelberg24.de*.

Hubertus K. (23) nach Nacht in Heidelberg vermisst: Neue Spur?

Update 15. November 13 Uhr: Mittlerweile hat sich ein Polizeitaucher ins Wasser begeben. Er sucht den eisigen Neckar (dessen Temperatur liegt derzeit bei sechs Grad) im Bereich Heuscheuer/Marstall ab. Dort hatten eine Suchhund am Morgen offenbar angeschlagen. heidelberg24.de* begleitet die Maßnahmen im Live-Ticker.

Student aus München nach Nacht in Heidelberg vermisst: Spezielles Gerät bei Suche im Einsatz

Update 15. November, 12 Uhr: Erneut hat ein Mantrailer-Hund im Bereich des Neckars die Spur des Vermissten gewittert, wie heidelberg24.de* berichtet. Polizeitaucher machen sich nun für ihren Einsatz im Wasser bereit. Eines der Tiere hatte bereits am vergangenen Sonntag (10. November) angeschlagen.

Update 15. November, 11.30 Uhr: Seit heute Vormittag wird die Suche nach Hubertus K. fortgesetzt. Das hat Polizeisprecher Michael Klump gegenüber heidelberg24.de*  bestätigt. Erneut konzentrieren sich die Maßnahmen der Ermittler auf den Neckar

Bei der Vermisstensuche kommt dort eine spezielle Sonar-Boje, die von einem Polizeiboot gezogen wird, zum Einsatz. Damit wird aktuell der Boden des Flusses abgesucht. Mit der Sonar-Boje können hochauflösende Bilder vom neckar-Grund erzeugt werden. „Sobald sich Hinweise ergeben, dass etwas gefunden wurde, werden Taucher eingesetzt“, erklärt Polizeisprecher Klump.

Student aus München in Heidelberg vermisst: Suche im Neckar zunächst erfolglos 

Update 13. November, 9.30 Uhr: Seit neun Tagen wird Hubertus K. mittlerweile vermisst. Die Polizei sucht weiter mit Hochdruck nach dem 23-Jährigen. Am Dienstag seien keine neuen Hinweise eingegangen, wie Polizeisprecher Michael Klump gegenüber heidelberg24.de* berichtet.

Hubertus K. (23) ist offenbar ertrunken.

Einen Termin für weitere Suchmaßnahmen gibt es bislang noch nicht. Ermittlungen im Umfeld des vermissten Studenten laufen. „Alle Örtlichkeiten, die relevant sind, werden abgesucht und alle Hinweise überprüft“, erklärt Polizeisprecher Klump. Über das Verschwinden des 23-Jährigen berichtet auch hna.de*.

Student (23) in Heidelberg vermisst: Suche im Neckar erfolglos - Polizei erklärt weiteres Vorgehen

Update vom 12. November, 17.20 Uhr: Die Suche nach dem vermissten Studenten Hubertus K. aus München geht weiter. Am  Dienstag (12. November) hat nach Informationen von heidelberg24.de die Polizei ihre Suche nach dem jungen Mann fortgesetzt. Dem Portal gegenüber erklärte die DLRG Heidelberg, dass die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine konkreteren Informationen zur Suche genannt werden können. 

Nach Informationen von heidelberg24.de hat die Suche jedoch nicht am Vormittag stattgefunden. Wann die Suche stattfindet und wie diese genau abläuft, ist demnach nicht klar.

Vermisster Hubertus K.: Polizei Heidelberg „sucht weiterhin mit Hochdruck“

Update 11. November, 16.50 Uhr: Seit fast einer Woche ist der 23-jährige Hubertus K. aus München verschwunden. Laut heidelberg24.de hat der Polizeisprecher in Heidelberg, Michael Klump, bestätigt, dass weder ein Verbrechen noch ein Unglücksfalls beziehungsweise Suizid ausgeschlossen werden kann. Die Polizei suche „weiterhin mit Hochdruck nach dem Vermissten“, erklärte er. Derzeit würde vor allem den Hinweisen aus dem näheren Umfeld des Vermissten nachgegangen. 

Am Wochenende wurde mit zwei Spürhunden einer möglichen Spur von Hubertus K. gefolgt. Obwohl die Bild zunächst berichtet hatte, dass die Hunde angeschlagen hätten, wurden keine signifikanten Hinweise auf den Münchner gefunden. Nun möchte die Polizei am Dienstag noch einmal einen Spürhund auf die Suche nach dem Studenten schicken. Laut Klump führt nicht die Polizei sondern das DRK und die DLRG die weitere Suche mit dem Hund fort. Über weitere Erkenntnisse werde die Polizeidienststelle informiert. 

Update 10. November, 17.05 Uhr: Noch immer herrscht Ungewissheit im Fall des vermissten Hubertus K. aus München, nun scheint sich endlich eine Spur ergeben zu haben! Wie Bild berichtet, soll seit Sonntagnachmittag im Bereich der Alten Brücke in Heidelberg gesucht werden. Bei diesem Einsatz soll nun ein Spürhund angeschlagen haben. 

Wie das Blatt weiter berichtet, soll die Wasserschutzpolizei unverzüglich mit speziellen Suchhunden angerückt sein. Gegen 15.30 Uhr soll der Hund angeschlagen haben, ein zweiter Hund soll dann gegen 15.50 Uhr ebenfalls an der gleichen Stelle angeschlagen haben. 

Wie Bild weiter wissen will, sollen nun Taucher nach dem jungen Mann suchen. Dafür soll eigens die Schifffahrt im Bereich der Heidelberger Altstadt komplett eingestellt worden sein. Demnach sollen Freunde des Vermissten am Ufer stehen, der Suche beiwohnen. Mittlerweile soll die Suchaktion wegen der Dunkelheit jedoch unterbrochen worden sein. 

Einen mysteriösen Vermisstenfall gibt es auch in Leipzig: Wo ist die 19-jährige Maja?

Update 8. November, 13.50 Uhr: Auf der Suche nach dem vermissten Hubertus K. hat die Polizei Mannheim bereits „relativ viele“ Hinweise erhalten. Das hat Sprecher Michael Klump am Freitagnachmittag gegenüber heidelberg24.de* bestätigt. Der entscheidende Hinweis sei bislang allerdings nicht dabei gewesen.

Fiel der 23-Jährige womöglich einem Verbrechen zum Opfer? „Derzeit können wir nichts ausschließen. Wir klopfen alles ab, was in Betracht kommen könnte“, erklärt Polizei-Sprecher Klump. Rätsel gibt nun auch der Instagram-Account des jungen Mannes auf. Dieser wurde laut Informationen von heidelberg24.de* inzwischen auf „nicht-öffentlich“ gesetzt. Zuvor waren dort noch private Bilder des 23-Jährigen zu sehen gewesen.

Update vom 8. November, 9.15 Uhr: Hubertus K. bleibt weiter verschwunden. Nun bittet auch die Polizei München noch einmal ausdrücklich um Unterstützung bei der Suche nach dem vermissten 23-Jährigen. „Nachdem die bisherige Suche nicht erfolgreich war, haben uns die Kollegen der Polizei Mannheim gebeten, den Beitrag hier in München zu teilen. Bitte die Augen offen halten“, ist auf Twitter zu lesen. Beigefügt ist der entsprechende Zeugenaufruf vom 5. November.

Student aus München nach Nacht in Heidelberg vermisst - Freunde berichten mysteriöse Details

Update vom 7. November, 16.02 Uhr: Noch immer fehlt jede Spur von Hubertus K. aus München. Wie Bild nun wissen will, liefen alle bisherigen Suchmaßnahmen der Polizei ins Leere. Wie das Blatt weiter berichtet, soll der junge Mann Mitglied der Studentenverbindung „Curonia“ sein. Mit einem Kollegen der Verbindung soll Hubertus K. am Sonntagabend eine Veranstaltung besucht haben. 

Auf dem Weg zu einem anderen Verbindungshaus sei dann der Kontakt zu dem 23-Jährigen abgebrochen. Auf dem rund 100 Meter langen Weg verliert sich die Spur zu Hubertus. „Es wird gemunkelt, dass Hubertus, statt zu uns, zu dem befreundeten Verbindungshaus zu seiner Freundin gehen wollte. Sein Kumpel soll angeblich zum Bahnhof gelaufen sein, um nach Hause zu fahren“, erklärt ein Student gegenüber Bild. 

Doch wie das Blatt weiter berichtet, soll der Kumpel des Vermissten nicht am Bahnhof angekommen sein. Der junge Mann sei stattdessen völlig verdreckt im Freien aufgewacht. Auch Wertsachen des jungen Mannes hätten gefehlt, Hans-Georg R. habe demnach einen Filmriss gehabt. 

Eine Bekannte des Vermissten erklärt gegenüber Bild, dass es sich bei Hubertus K. um einen trinkfesten jungen Mann handelt. „Hubertus war zuletzt in München gemeldet, hat aber in Augsburg Jura studiert und dort oft im Verbindungshaus übernachtet. Die trinken fast täglich und vor allem Schnaps“, erklärt die junge Frau. Dass der junge Mann freiwillig verschwunden oder in die Neckar gesprungen sein könnte, kann sich von den Freunden niemand vorstellen. 

Mannheims Polizeisprecher Michael Klump erklärt gegenüber Bild: „Wir tun Menschenmögliches, die Suche nach dem Vermissten läuft auf Hochtouren weiter. Derzeit sind Kollegen der Wasserschutzpolizei mit mehreren Tauchern im Neckar unterwegs. Noch gibt es allerdings keine heiße Spur.“ Demnach seien rund sechs Taucher in drei Gruppen seit dem frühen Vormittag im Einsatz. 

Münchner nach Nacht in Heidelberg vermisst - Polizei hat mittlerweile schlimme Vermutung

Update vom 7. November, 9.10 Uhr: Die Polizei hat immer noch keine zielführenden Hinweise, die Aufschlüsse geben können, was mitHubertus K. in Heidelberg passiert ist. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen gegenüber heidelberg24.de*. Die Suche wird fortgesetzt. Da weiterhin der schreckliche Verdacht besteht, dass der Vermisste in den Neckar gestürzt sein könnte, ist auch die Wasserschutzpolizei alarmiert und wird weitere Maßnahmen treffen. Die Polizei in Heidelberg steht in engen Kontakt mit den Beamten aus München.

Update vom 7. November, 7.40 Uhr: Seit Montag (4. November) läuft die dramatische Suche nach Hubertus K. – und bislang gibt es keinerlei Hinweise zum Vermissten. Die Polizei sucht die Altstadt in Heidelberg mit Hunden sowie Zivilbeamten ab, denn hier ist der 23-Jährige zuletzt gesehen worden, wie heidelberg24.de* berichtet.

Münchner nach Nacht in Heidelberg weg - Polizei hat schlimmen Verdacht

Update vom 6. November 2019, 14.43 Uhr: Wo ist Hubertus K.? Noch immer fehlt jede Spur von dem 23-jährigen Mann aus München. Wie Polizeisprecher Michael Klump nun gegenüber Bild erklärt, seien alle bislang eingeleiteten polizeilichen Maßnahmen erfolglos gewesen. Doch die Polizei sucht auch weiterhin mit Hochdruck nach dem Münchner. „Derzeit sind Polizeistreifen auch mit Hunden sowie Zivilbeamte der Kripo in der Altstadt unterwegs“, erklärt Klump. 

Obwohl es bislang keine Hinweise auf den Verbleib von Hubertus K. gibt, äußert Klump im Gespräch mit dem Blatt einen schrecklichen Verdacht: „Wir befürchten, dass der junge Mann im angetrunkenen Zustand vermutlich gestürzt sein könnte und womöglich irgendwo in hilfloser Lage liegen könnte oder aber auch eine Böschung hinab gestürzt und in den Neckar gestürzt sein könnte. Dies sind aber alles Spekulationen, wir sind daher dringend auf Hinweise angewiesen.“

Rätselhaftes Verschwinden: Münchner nach Nacht in Heidelberg weg 

Update vom 6. November 2019, 10.02 Uhr: Noch immer herrscht Unklarheit im Fall des vermissten Hubertus K. aus München. Wie die Polizei nun gegenüber Heidelberg24 erklärt, verschwand der 23-Jährige in der Nacht von Sonntag auf Montag und nicht wie zunächst angenommen am Dienstag. 

Unklar ist bislang, unter welchen Umständen der junge Mann verschwand. Ob bereits wichtige Hinweise bei der Polizei eingegangen sind, bestätigte die Polizei gegenüber Heidelberg24 bislang nicht. 

Rätselhaftes Verschwinden: Münchner nach Nacht in Heidelberg weg - Polizei veröffentlicht Foto 

Ursprungsmeldung vom 5. November 2019: Heidelberg - Wo ist Hubertus K. aus München? Diese Frage stellt sich die Polizei Heidelberg seit dem frühen Dienstagmorgen. Das letzte Lebenszeichen erreichte Freunde um kurz nach Mitternacht, seit diesem Moment fehlt jede Spur von dem jungen Mann. Nun veröffentlicht die Polizei Heidelberg ein Foto des 23-Jährigen. 

Heidelberg: Münchner Hubertus K. vermisst - Polizei veröffentlicht Foto 

Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich Hubertus K. in Heidelberg auf. In der Nacht von Montag auf Dienstag war der junge Mann mit Freunden in der Altstadt unterwegs, dort wurde der 23-Jährige zuletzt gesehen. Gegen Mitternacht soll der junge Münchner beim Verlassen eines Verbindungshauses in der Neuen Schloßgasse von Freunden gesehen worden sein. Wie die Polizei erklärt, sei Hubertus K. zu diesem Zeitpunkt zwar alkoholisiert, jedoch orientiert und mobil gewesen. 

Da jedoch nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich der 23-Jährige in einer hilflosen Lage befindet, wendet sich die Polizei Heidelberg nun an die Öffentlichkeit. „Es liegen derzeit keine Hinweise auf Suizidgedanken oder lebensbedrohliche Erkrankungen vor“, erklärt die Polizei in einer Mitteilung. 

Wo ist der vermisste Hubertus K.? Polizei Heidelberg veröffentlicht Bild 

Ein veröffentlichtes Bild soll nun helfen, den 23-jährigen Hubertus K. zu finden. Zusätzlich veröffentlicht die Polizei eine Personenbeschreibung des jungen Mannes. Demnach wird Hubertus K. als 190 bis 195 cm groß und mit einer athletischen Gestalt beschrieben. Seine kurzen, blonden Haare trägt der 23-Jährige mit einem Seitenscheitel. Der 23-Jährige trägt an der Nase eine Narbe, spricht Hochdeutsch und verfügt über kein Auto. 

Zur Zeit seines Verschwindens war Hubertus K. mit einer beigefarbenen Hose, einem hellblauem Hemd, blauen Schuhen und einer braunen Jacke bekleidet. An seinem Handgelenk war deutlich sichtbar ein sogenanntes Verbindungsband. Sein Gepäck befindet sich bei seiner Freundin in Heidelberg, das Mobiltelefon des 23-Jährigen habe Hubertus K. zwar bei sich geführt, es ist jedoch ausgeschaltet. 

Münchner nach Aufenthalt in Heidelberg vermisst - Polizei wendet sich an Öffentlichkeit 

Obwohl der 23-Jährige bereits kurz nach seinem Verschwinden als vermisst gemeldet wurde, verliefen bisherige Fahndungsmaßnahmen ergebnislos. 

Hinweise bitte über den Polizeinotruf 110 oder an den Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 oder an jede andere Polizeidienststelle. 

Auch interessant:

Video: Das ist Heidelberg im Zeitraffer 

Vor wenigen Tagen suchte die Polizei nach einer jungen Münchnerin, wie tz.de* berichtete. Nun veröffentlichte die Polizei jedoch brisante Neuigkeiten. Im Fall einer vermissten Frau aus dem Watt äußerte die Kripo bereits einen Verdacht. Doch nun gibt es in dem ungewöhnlichen Vermisstenfall eine ungewöhnliche Wende. 

Auch heidelberg24.de* berichtet über den Vermisstenfall

Eine große Suchaktion fand wegen zweier Jugendlicher auch in Polling in Oberbayern statt, berichtet merkur.de*. Der Einsatz nahm ein ungewöhnliches Ende. Eine großangelegte Suche nach einer vermissten Person führt auch die Polizei in NRW durch. Das berichtet owl24.de*. Seit Sonntagmorgen (8.12.) wird der 30-jährige Familienvater Florian Lang vermisst. Er ist nach einem Discobesuch spurlos verschwunden. 

*heidelberg24.de, merkur.de, tz.de und owl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Polizei Heidelberg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird in Münchner U-Bahnhof auffällig - dann tritt er Polizistin (22) plötzlich in den Unterleib
Ein Mann randalierte ohne Kleidung im U-Bahnhof am Max-Weber-Platz in München. Als die Polizei eintraf, trat er einer Polizistin völlig unvermittelt in den Unterleib.
Mann wird in Münchner U-Bahnhof auffällig - dann tritt er Polizistin (22) plötzlich in den Unterleib
Münchner (30) winkt S-Bahnen zu - das wird ihm zum Verhängnis
Der 30-Jährige war laut der Polizei München offenbar alkoholisiert, als es zu dem tödlichen Fall kam: Der Münchner stolperte beim Rückwärtsgehen und fiel auf die Gleise.
Münchner (30) winkt S-Bahnen zu - das wird ihm zum Verhängnis
Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 
Mit Spezialkräften hat die Polizei in München einen Hochzeitskorso überprüft. Zuvor hatte ein Anwohner Schüsse gemeldet.
Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 
Messerattacke in München - Nach Tweet knöpft sich Polizei AfD-Frau vor: „Sie würden weinen, wenn...“
Am Hauptbahnhof in München wurde ein Polizist bei einem Messerangriff schwer verletzt. Der Vorfall sorgt landesweit für Bestürzung.
Messerattacke in München - Nach Tweet knöpft sich Polizei AfD-Frau vor: „Sie würden weinen, wenn...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion