+
Die Bürger haben abgestimmt - der Traum von Olympia 2022 ist geplatzt.

Aus für Bewerbung 

Kommentar zu Olympia: Klarheit ist wertvoll

Ein großes Feuer der Begeisterung wollte der Gedanke an Olympia 2022 bei den Menschen in München und Garmisch-Partenkirchen sowie in den Kreisen Traunstein und Berchtesgadener Land nicht entfachen.

Im Gegenteil, sie fürchteten offenkundig einen Flächenbrand, wenn das Internationale Olympische Komitee mit den Winterspielen nach Bayern gezogen wäre. Das Ergebnis der Bürgerentscheide ist jedenfalls vernichtend: Nein zu Olympia in allen vier Kommunen. Wenn damit auch eine große Chance für die Zukunft vertan ist, die Klarheit ist wertvoll: Damit ist allen weiteren Diskussionen ein Riegel vorgeschoben – gewiss für Jahrzehnte.

Dass wir in unserem Land Großereignisse wie die Winterspiele herausragend organisieren könnten, daran besteht kein Zweifel. Aber warum Deutschland die Spiele hätte bekommen sollen oder gebraucht hätte, das haben die unermesslich vielen Unterstützer der Idee aus Sport, Politik und Wirtschaft vor den Bürgerentscheiden nicht klar machen können. Statt dessen entzündeten sich mit Kritikern Diskussionen um Themen wie das Geschäftsgebaren und die Verträge des IOC. Die Emotionen, auf die sich die Menschen bei einem Wintermärchen freuen sollten, konnte das breite Bündnis kaum vermitteln. Die Euphorie fehlte, Visionen blieben allzu bodenständig und brüchig: Hier eine Nachnutzung von Sportstätten, dort ein Ausbau von Verkehrswegen. Das ist zu wenig. Und manchmal wirkten die Versprechungen der Politik auf die Bürger wie Erpressungsversuche: Ja zu Olympia, oder auf absehbare Zeiten keine Wohnungen, Straßen...

Emotionen zu wecken, das gelang eher den Gegnern, die in ihrer Rolle als armer David gegen den mit Geld nur so prassenden Goliath Ängste schürten: mit dem Gigantismus des IOC in der Schweiz oder den Prophezeiungen von Mietpreis-Explosionen in den Bewerber-Orten. Dagegen zündeten auch die neuen Planungen und Konzepte nicht, mit denen die Kommunen antreten wollten. So bleibt das Olympische Feuer Jahrzehnte nach München 1972 erloschen.

Matthias Holzapfel

Olympia 2022: Bilder aus dem Münchner Kreisverwaltungsreferat

Olympia 2022: Bilder aus dem Münchner Kreisverwaltungsreferat

Olympia 2022: Die Gegner feiern im Stemmerhof

Olympia 2022: Die Gegner feiern im Stemmerhof

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ramersdorf: Ärger wegen E-Ladesäulen - Händler sehen ihre Existenz bedroht 
München investiert in den Ausbau der E-Mobilität. Bis 2019 soll es 550 E-Ladesäulen in der Stadt geben. Doch wegen der Standorte gibt es immer wieder Ärger. In …
Ramersdorf: Ärger wegen E-Ladesäulen - Händler sehen ihre Existenz bedroht 
S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Verspätungen auf der Stammstrecke wegen Störung
tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
2018 wird zum 185.ten Oktoberfest das erste volle Jahrzehnt an tz-Wiesn-Madln gefeiert. Wirst du unsere Nummer 20?
tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?
Die Stadt möchte den Haupteingang am Olympiazentrum bis zum Jubiläum 2022 neu gestalten, doch Lokalpolitiker in Milbertshofen lehnen dies ab. Sie hätten lieber ein …
Museum oder Seniorenheim - Was wird aus dem ehemaligen Busbahnhof Olympiazentrum?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.