1. Startseite
  2. Lokales
  3. München

Krampus abschaffen? Heftige Debatte um finstere Gestalt

Erstellt:

Von: Tobias Scharnagl

Kommentare

München - Krampusse machen Kindern Angst. Ein Psychologe sieht das kritisch - und will ihn abschaffen. Ein Brauchtums-Experte hält dagegen. Eine unsinnige Debatte?

Finstere Gestalten mit Hörnern und Masken: Krampusse lehrten Generationen das Fürchten. Damit soll nun Schluss sein. Die Stadt will Kindern die Angst nehmen – auf dem Münchner Christkindlmarkt dürfen sie in einer „Mitmach-Werkstatt“ die grausigen Fellgewänder und Masken anfassen, dazu wird der Hintergrund des Brauchs erklärt. Braucht’s des?

„So ein Schmarrn“, sagt Brauchtums-Experte Hans Triebel (63). Für

null
Hans Triebel.

ihn gehört der Krampus dazu – so wie die Angst vor ihm. Den Initiatoren des Workshops empfiehlt Triebel, „lieber nachmittags den Fernseher anzuschalten“. Dort sei Mord und Totschlag an der Tagesordnung. „Da sind Krampusse doch völlig harmlos!“

Ganz anders sieht das der

null
Psychologe Dietrich Schultz.

Kinderpsychologe Dietrich Schultz (71): „Für viele Kinder ist eine Begegnung mit dem Krampus traumatisch.“ Betroffene hätten auch Jahre später noch „gewaltige Ängste“, die sich „negativ auf aufs Berufsleben auswirken können“. Den Anti-Angst-Workshop begrüßt Schultz als „klassische Methode aus der Verhaltenstherapie“. Die Kinder würden so ihre Ängste bewusst erleben – und „auslöschen“. Schultz: „Vielleicht sollte man den Krampus abschaffen.“

So weit will die Stadt offenbar nicht gehen: Die Krampusläufe am dritten und vierten Advent fänden „natürlich“ statt.

Auch interessant

Kommentare