Sie lauerten in der Dunkelheit

17-Jährige von Handtaschenräuber niedergeschlagen

München - Sie lauerten in der Dunkelheit: Zwei bislang unbekannte Männer haben in der Blumenau eine 17-Jährige überfallen. Als sie sich wehrte, schlug einer der Männer die Schülerin nieder.

Am Montagabend gegen 21 Uhr ging laut Mitteilung der Münchner Polizei eine 17-jährige Schülerin von der Wastl-Witt-Straße 25 auf einem Gehweg zwischen dem dortigen Jugendzentrum und der Terofalstraße entlang. Hinter dem Jugendzentrum kamen ihr zwei junge Männer entgegen. Plötzlich griff einer der beiden nach dem Trageriemen der Handtasche, um diese wegzureißen.

Die 17-Jährige hielt ihre Tasche fest, wurde aber durch das starke Ziehen aus dem Gleichgewicht gebracht. Einer der Männer versetzte ihr einen Schlag ins Gesicht, woraufhin die Schülerin ihre Tasche losließ. Im Anschluss daran rannten die beiden Räuber mit der Handtasche in Richtung Terofalstraße davon. 

Täterbeschreibung

Täter1: Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke Figur, hellhäutig, kurze dunkelblonde, glatte Haare, vermutlich blaue Augen. Sprach deutsch ohne Akzent. Bekleidet mit olivfarbener Hose und hellgrauem Kapuzenpulli.

Mittäter: Männlich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Figur, südländischer Typ, leicht braünlicher Teint, kurze dunkle Haare, Drei-Tage-Bart. Bekleidet mit einer schwarzen Adidas-Jogginghose mit weißen Streifen. 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Gute Neuigkeiten für Fußgänger und Radler an der Tegernseer Landstraße: Die Fuß- und Radweg-Unterführung soll im nächsten Jahr wiederhergestellt und gleichzeitig …
Neue Unterführung für den Mittleren Ring
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Schreckliche Szenen haben sich am Freitag in einer Obdachlosenunterkunft in Riem abgespielt: Drei Männer versuchten sich an einer Teufelsaustreibung an einer Frau (20) - …
Sie gossen ihr Wasser in den Mund: Teufelsaustreiber quälen junge Frau
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt
Ein Münchner (50) lief am Samstag auf die Landsberger Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Kleintransporter erfasste ihn. Der Mann schwebt in Lebensgefahr. 
Münchner (50) läuft vor Kleintransporter: Lebensgefährlich verletzt

Kommentare