Zeugen filmten den brutalen Vorfall am Laimer Bahnhof. Nun bittet die Polizei um die Aufnahmen.

Vorfall in Laim

18-Jähriger verletzte DB-Mitarbeiter - Polizei sucht Handyaufnahmen

  • schließen

München - Ein junger Mann flippte Anfang September aus, als ihn DB-Mitarbeiter ansprachen, nachdem er in Laim neben die Gleise urinierte. Nun sucht die Polizei Aufnahmen, die Umstehende mit ihren Smartphones gemacht haben.

Am 2. September gegen 15.45 Uhr haben Mitarbeiter der Deutschen Bahn am Laimer Rangierbahnhof einen 18-Jährigen angesprochen, der vor ihren Augen am nahe gelegenen Bahngeände urinierte. Dieser drehte sich um und schlug sofort auf die beiden Bahn-Mitarbeiter ein. Er brach dabei einer Sicherheitskraft die Nase und schlug ihm einen Zahn aus. 

Sein Kollege erlitt Schürfwunden und Prellungen im Gesicht. Der 18-jährige aus Allach ließ sich damals erst mit Hilfe der hinzugerufenen Unterstützung bändigen und festnehmen. Laut Bundespolizei stieß der junge Mann bei seiner Festnahme wüste Beleidigungen aus und leistete erheblichen Widerstand. 

Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei haben etliche Personen am S-Bahnhof Laim gewartet, den Vorfall beobachtet und mit ihren Smartphones gefilmt.

Die Polizei bittet nun um die Foto- und Video-Aufnahmen der Zeugen für die weitere Ermittlungsarbeit. 

Aufruf der Bundespolizei

Die Münchner Bundespolizei bittet Personen, die sachkundige Feststellungen zu dem Vorfall gemacht haben, sich unter der Rufnummer 089/515550-111 zu melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition
Drastische Worte: In einem offenen Brief haben sich drei SPD-Preisträger der Münchner Flüchtlingshilfe gegen die aktuellen Sondierungspapiere und eine mögliche große …
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition
Aus dem Klohäusl an der Theresienwiese wird jetzt eine Gaststätte
Das „kleine Kloshäusl“ an der Theresienwiese sollte schon in eine Wirtschaft mit Biergarten oder einen Burger-Laden verwandelt werden. Nun gibt es neue Pläne - für eine …
Aus dem Klohäusl an der Theresienwiese wird jetzt eine Gaststätte
Steinschlag auf Autobahn - er verklagt den Freistaat
Während einer Fahrt auf der A3 erlebte Horst K. den Schock seines Lebens. An einer Brücke stürzen große Steinbrocken auf seinen Jaguar. Nur das Glasdach des Fahrzeugs …
Steinschlag auf Autobahn - er verklagt den Freistaat

Kommentare