U-Bahn besprüht

Sie waren extra angereist: Grafitti-Sprayer geschnappt

München - Zwei Grafitti-Sprayer, die gerade eine U-Bahn besprühten, hat die U-Bahnwache am Sonntag auf frischer Tat ertappt. Wie sich herausstellte, waren die beiden zum Sprühen von etwas weiter angereist.

Wie die Polizei mitteilt, erwischten Mitarbeiter der U-Bahnwache die beiden Grafitti-Sprayer am Sonntag, 10.4. gegen 00.20 Uhr in einer Abstellanlage im Münchner Westen auf frischer Tat. Sie waren gerade dabei einen U-Bahnzug zu besprühen. Die beiden Täter wurden vorläufig festgenommen, außerdem umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Die beiden hatten mehrere Spraydosen und Fotokameras bei sich, um ihre Werke zu dokumentieren. Nach Auswertung der sichergestellten Gegenstände konnte den beiden nachgewiesen werden, dass sie eine Nacht zuvor noch eine weitere U-Bahn besprüht hatten. 

Beide Züge wurden ziemlich großflächig auf insgesamt 20 Quadratmetern Fläche besprüht. Der Sachschaden liegt bei 3300 Euro. Weil beide Beschuldigte über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügen, wurden sie der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Die beiden Sprüher, 33 und 36 Jahre alt, sind Schweizer und waren speziell zum Graffiti-Sprühen nach München gereist. Es stellte sich heraus, dass beide Sprayer mit ihrem Fahrzeug nach München gefahren sind und sich hier in einem Hotel einquartiert haben.

Bei der Durchsuchung des Hotelzimmers und des Pkw konnte weiteres Material sowie eine geringe Menge Betäubungsmittel sichergestellt werden. Die Täter zeigten sich umfangreich geständig und wurden nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen. Hinsichtlich der sichergestellten Speichermedien stehen noch weitere Ermittlungen durch die Fachdienststelle aus. Es handelt sich hierbei um international agierende Sprayer, sogenannte Graffiti-Touristen, die sich überwiegend an Zügen, Bahnanlagen und U-Bahnzügen zu schaffen machen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Fiese Attacke in der U-Bahn: Drei junge Männer sollen zwei kolumbianische Studenten mit Schlägen traktiert haben. Erst ein Pärchen beendet den Albtraum der beiden …
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Wegen Schwertransport: Ridlerstraße stundenlang gesperrt
Zwischenfall an der Großbaustelle in der Ridlerstraße: Weil ein Schwertransport einer Grube zu nahe kommt, muss die Fahrbahn stundenlang gesperrt werden.
Wegen Schwertransport: Ridlerstraße stundenlang gesperrt
Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz
Helle Aufregung in München und Ingolstadt - ein Mann hat am Mittwochabend die Polizei in Atem gehalten. Letztlich klärt sich die vermeintlich bedrohliche Situation aber …
Mann löst Terroralarm aus - so lief der Polizei-Einsatz
Retter erzählt: So bewahrte er seinen Nachbarn vor Feuertod
Bayern feiert seine Helden! Für uns ist das Anlass, eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Denn Adi Knapp bewahrte seinen Nachbarn im vergangenen Jahr vor dem  Tod …
Retter erzählt: So bewahrte er seinen Nachbarn vor Feuertod

Kommentare