+
Immer wieder schnappt die Polizei Raser auf der Fürstenrieder Straße. Von diesem Fall ist allerdings sogar die Polizei schockiert.

Temposünder in Laim

Mann (28) rast nachmittags mit 105 km/h über die Fürstenrieder Straße

  • schließen

München - Auf der Fürstenrieder Straße wird immer wieder das Tempo überschritten. Das weiß auch die Münchner Polizei und kontrolliert dort deshalb verstärkt. Ein Mann schoß jedoch den Vogel ab.

Immer wieder stellt die Münchner Polizei auf der Fürstenrieder Straße besonders schlimme Verstoße gegen die Geschwindigkeitsbegrenzung fest. Wie überall in der Stadt gilt auch auf der Fürstenrieder Straße eigentlich Tempo 50. Das scheint manche Raser aber wenig zu stören, wie in diesem Fall.

Am Mittwoch führte die Verkehrspolizei eine Kontrolle an besagter Straße durch. Es war circa 14.50 Uhr als ein junger Mann auf seiner Kawasaki angeschossen kam. Mit dem Handlasergerät zielte der Polizist auf das Motorrad - unglaubliche 105 Stundenkilometer konnte der Beamte da messen. An dem Tag war zudem die Straße nach einem Platzregen nass, was den Bremsweg im Falle eines Falles zusätzlich verlängern würde. 

Den 28-Jährigen Raser erwartet nun eine Anzeige, ein laut Polizei nicht unerhebliches Bußgeld und mehrere Punkte in Flensburg. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Die Graffiti-Künstler Loomit und Won ABC stellten am Münchner Pressehaus ihr Georg-Elser-Gemälde vor.
Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Die MVG und OB Reiter favorisieren Rasengleise und einen etwa vier Meter breiten, begleitenden Radweg. Ein Zaun oder Gitter sind nicht vorgesehen.
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Nachdem Dominik Krause (Grüne) und Marian Offman (CSU) den Beirat des Eine-Welt-Hauses verlassen haben, will die Einrichtung im Dialog mit beiden bleiben. Die …
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dass man sein Auto wirklich nicht im Halteverbot parken sollte, musste ein Münchner (46) schmerzhaft erfahren: Sein Auto stand auf dem Notausstieg am Stachus. Dann …
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür

Kommentare