Couragiertes Eingreifen 

Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn

Courage zeigten Fahrgäste am Samstagabend in der S1 Richtung Flughafen. Ein 30-Jähriger, der am Hirschgarten eingestiegen war, beleidigte und bedrohte zwei Frauen. Mitreisende brachten den Pöbler zur Räson und übergaben ihn der Polizei.

München -  Wie die Polizei berichtet, begann der Ärger kurz nachdem der angetrunkene Mann aus Gauting gegen 21.45 Uhr an der Haltestelle Hirschgarten in die S-Bahn eingestiegen war. Ohne ersichtlichen Grund trat und schlug der Gautinger gegen Türen und Sitze. Ein 20-jähriger Moosacher versuchte beruhigend auf den Mann aus Gauting einzuwirken. Doch der Randalierer begab sich wenig später zu einer Vierer-Sitzgruppe. Dort saß eine 37-Jährige mit ihrer einjährigen Tochter und ihrer 55-jährigen Mutter, alle aus Oberschleißheim. Der Mann beleidigte die beiden und spuckte in deren Richtung. Anschließend versuchte der Mann, die 37-Jährige am Kopf zu packen, was diese jedoch durch eine Ausweichbewegung verhindern konnte. Der Mann soll währenddessen mehrfach laut geschrien haben: "Ich bringe das verdammte Kind um“, heißt es im Bericht der Polizei.

Die beiden Frauen aus Oberschleißheim standen daraufhin auf und gingen mit dem Kind weg. Als ihnen der 30-Jährige folgen wollte, wurde er von dem 20-jährigen Moosacher und weiteren Reisenden daran gehindert. Der 20-Jährige verständigte über den Notruf den S-Bahnfahrer, der die S-Bahn am Bahnhof Moosach zum Halt brachte und die Bundespolizei informierte. Der Gautinger wurde im Anschluss durch zwei unbekannte Zeugen zu Boden gebracht, nachdem er erneut versucht hatte, den Frauen nachzustellen. Gemeinsam gelang es den Reisenden, den mit 1,7 Promille Alkoholisierten bis zum Eintreffen von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit festzuhalten.

Der Mann war weder zeitlich noch örtlich orientiert. Er dachte bei seiner Festnahme, er sei an der Hackerbrücke. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und erfolgter Ausnüchterung wurde er nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt. Gegen den Gautinger wird nun wegen Bedrohung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung ermittelt, so die Polizei.

Hinweis der Polizei zu dem aktuellen Fall: „Dank des couragierten Einschreitens des 20-jährigen Moosachers sowie weiterer Reisender eskalierte die Situation nicht. Sowohl das Herausgehen der beiden Frauen aus der Situation, wie das schnelle Verständigen des S-Bahnfahrers über den Notruf in der S-Bahn als auch das gemeinsame Handeln - ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen - sind Tipps, die von der Münchner Bundes- wie auch Landespolizei immer wieder in Zivilcouragekursen für solche und ähnliche Situationen empfohlen werden.“

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespo lizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Ingrid Smeisser aus München weiß, wie sich der Tod anfühlt. Mit 14 Jahren wollte sie sich das Leben nehmen. Heute blickt die 61-Jährige mit einem Lächeln auf ihr Leben …
An der Schwelle zum Jenseits: Diese Münchnerin weiß, wie sich der Tod anfühlt
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Knapp 11.000 Beamte gingen bundesweit auf die Jagd nach Handy-Sündern. Auch in München wurden Verkehrsverstöße geahndet. Die Polizei zieht Bilanz. 
Polizei jagt Handy-Sünder: So viele Autofahrer gingen den Beamten in München ins Netz
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?
Wie binde ich die Dirndl-Schleife an der Schürze richtig? Links, rechts oder in die Mitte? Hier erfahren Sie, was das für Trachten-Freunde bedeutet.
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?

Kommentare