+
In Laim wird‘s laut: die U-Bahn wird ab 2021 verlängert.

Strecke wird verlängert

Horror-Vorstellung für Laims Bewohner: der jahrelange U-Bahn-Ausbau

Ab 2021 wird die U-Bahn in Laim verlängert. Für viele Anwohner sind die jahrelangen Bauarbeiten eine Horror-Vorstellung.

München - Der U-Bahnausbau nach Pasing trifft die Laimer hart. Auf einer Infoveranstaltung präsentierte die Stadt nun die Baupläne für die Verlängerung der Linie 5. Für viele Anwohnern sind die jahrelangen Arbeiten schon jetzt das reinste Horrorszenario.

„Ganz spurlos werden die Bauarbeiten für die U-Bahn nicht an Ihnen vorbeigehen“, räumte Frank Frischeisen, Projektleiter des Baureferats, zu Beginn gleich ein. Mit dem Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke, der Tram-Westtangente und dann ab 2021 noch der Verlängerung der U-Bahnlinie 5 bis Pasing kommen auf Laim extrem turbulente Zeiten zu: Gesperrte Straßen, starker Lastwagenverkehr, Lärm, Baumrodungen – die Liste der anstehenden Probleme und Einschränkungen für die Laimer ist lang.

Besonders Menschen, die in unmittelbarer Nähe der Bauarbeiten leben, treiben deshalb schon jetzt viele Sorgen um. Etwa 200 Bürger, die der Einladung zu der Veranstaltung in der Lukas-Schule gefolgt waren, brachten dies auch sehr deutlich zum Ausdruck. „Mit dem Bauvorhaben wird Laim aus allen Nähten platzen und einem Verkehrsinfarkt erliegen!“, malte einer der Besucher exemplarisch den Teufel an die Wand.

Am prekärsten wird die Lage wohl an der Gotthardstraße, auf der für die U-Bahn-Röhren in offener Bauweise gebaut werden muss. Auf 1,2 Kilometern Länge wird hier gebohrt, gebaggert und tief ausgeschachtet. Mehr als 13 Monate lang, so die grobe Planung bislang, werden die Menschen an der Gotthardstraße durchhalten müssen. Laut Baureferat sollen die Maschinen montags bis samstags von 7 bis 19 Uhr laufen. Lucas Sauter Orengo

„Schallabwehr ist sehr wichtig“

Ich lebe in der Gotthardstraße. Natürlich treiben mich die Baupläne deshalb besonders um, nicht nur weil ich als Architektin auch von vielem etwas verstehe. Ich möchte wissen, wie lange direkt vor meiner Haustür mit Maschinen zu rechnen ist. Man muss sich darauf einstellen können. Die Schallabwehr spielt dabei eine genauso wichtige Rolle.

Annete Pretz (39)

„Sicherheit für die Kinder!“

Mich treibt die Sicherheit unserer Kinder um, die in der Bauzeit auf der Gotthardstraße unterwegs sind. Mit Baggern, Bohrern und Lastern lasse ich meine Kinder nur ungern spielen. Genauso müssen komfortable Wege in die Häuser gewährleistet werden. All das muss transparent und klar kommuniziert werden. 

Günther Freidl (54)

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Laim - mein Viertel“

Lucas Sauter Orengo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest-Ticker: Radio-News zum Bierpreis wirft drei Fragen auf - und was diese Jungs machen, ist zum Schießen
Das 185. Oktoberfest startet heute. Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie schon jetzt die …
Oktoberfest-Ticker: Radio-News zum Bierpreis wirft drei Fragen auf - und was diese Jungs machen, ist zum Schießen
Oktoberfest 2018: Das sind die extremsten Stammgäste der Wiesn
Über 100.000 Besucher werden jeden Tag auf dem Oktoberfest erwartet, manche von ihnen besuchen die Wiesn sogar häufiger. Wir stellen Ihnen die extremsten Fans 2018 vor. 
Oktoberfest 2018: Das sind die extremsten Stammgäste der Wiesn
Oktoberfest 2018: Hacker-Zelt-Chef Toni Roiderer erklärt, wer auf der Wiesn das Sagen hat
Ab diesem Samstag wird München wieder zum größten Volksfest der Welt einladen. Hacker-Zelt-Chef Toni Roiderer erklärt, wer dabei wirklich das Sagen hat. 
Oktoberfest 2018: Hacker-Zelt-Chef Toni Roiderer erklärt, wer auf der Wiesn das Sagen hat
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 

Kommentare