Schwelbrand entdeckt

Nachbar alarmiert Feuerwehr und rettet so eine Bewohnerin

München - Einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Rudi-Seibold-Straße eine Bewohnerin nicht erstickte.

Der Nachbar hatte im Treppenhaus Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Als die Einsatzkräfte das Mehrfamilienhaus erreichten, drang dichter Rauch aus einer Wohnung im Erdgeschoss. 

Die Feuerwehrmänner brachen die Wohnungstüre auf und drangen in die verrauchte Wohnung ein. Die 74-jährige Bewohnerin lag noch schlafend im Bett und wurde sofort ins Freie gerettet. Sie kam mit einer schweren Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Der Brandherd, ein Elektrogerät in der Küche, war schon wieder erloschen und glimmte nur noch. Durch die Rußablagerungen entstand aber ein Schaden von mindestens 15.000 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Die Graffiti-Künstler Loomit und Won ABC stellten am Münchner Pressehaus ihr Georg-Elser-Gemälde vor.
Graffiti-Aktion am Pressehaus: Eine Wand für den Widerstand
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Die MVG und OB Reiter favorisieren Rasengleise und einen etwa vier Meter breiten, begleitenden Radweg. Ein Zaun oder Gitter sind nicht vorgesehen.
Tram durch den Englischen Garten: Jetzt gibt es erste Pläne
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Nachdem Dominik Krause (Grüne) und Marian Offman (CSU) den Beirat des Eine-Welt-Hauses verlassen haben, will die Einrichtung im Dialog mit beiden bleiben. Die …
Eine-Welt-Haus bedauert - und weist Vorwürfe zurück
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür
Dass man sein Auto wirklich nicht im Halteverbot parken sollte, musste ein Münchner (46) schmerzhaft erfahren: Sein Auto stand auf dem Notausstieg am Stachus. Dann …
Auf Stachus-Notausstieg geparkt: Auto verkeilt sich in Nottür

Kommentare