+
Hatte er einen Komplizen? Rijad K. wurde nach dem Geldraub in Ungarn aufgegriffen.

Wohl keine schnelle Auslieferung

Wer war Rijad K.s Komplize beim Geldraub? Suche nach dem zweiten Mann

  • schließen

Der gefasste Geldräuber Rijad K. spielt offenbar auf Zeit. Derweil geht die Polizei Hinweisen auf einen Komplizen nach. Dieser soll dem 26-Jährigen zur Flucht verholfen haben.

München - Wer ist der zweite Mann? Dieses Rätsel beschäftigt zur Zeit die Fahnder des Kommissariats 64, die die offenen Fragen um den Millionen-Diebstahl des Geldtransportfahrers Rijad K. (26) klären müssen. Der 26-jährige sitzt in Ungarn in Auslieferungshaft und weigert sich, das Versteck der erbeuteten 1,1 Millionen Euro preiszugeben.

Zu Fuß war er bereits am Freitag in Ungarn im Grenzgebiet zu Serbien gefasst worden. Offenbar hatte er versucht, sich in seine serbische Heimat durchzuschlagen. Die Millionenbeute, mit der der 26-jährige Geldtransportfahrer der Firma Prosegur Donnerstagfrüh in der Blumenau durchgebrannt war, hatte er da nicht mehr bei sich.

Mitwisser soll mit Fluchtfahrzeug gewartet haben

Am Donnerstag hatte er in der Blumenauer Straße zwei Kollegen abgesetzt, die in der Stadtsparkasse erwartet wurden. Als sie nach einigen Minuten wieder herauskamen, war ihr Fahrer Rijad K. mit dem postgelben Geldtransporter verschwunden. Rijad K. hat offensichtlich einen Mitwisser, der Donnerstagfrüh nicht weit entfernt in der Rolf-Pinegger-Straße mit einem Fluchtfahrzeug auf ihn wartete. Anwohner hatten den Millionendieb jedenfalls in Begleitung eines zweiten Mannes davonlaufen sehen. Dessen Identität ist nach Angaben der Polizei noch nicht bekannt.

Von Rijad K. ist wohl keine Aufklärung zu erwarten. Er stimmte auch ausdrücklich nicht einer beschleunigten Auslieferung nach Deutschland zu. Möglicherweise setzt er jetzt darauf, seine vermutlich nicht allzu lange Haftstrafe wegen Diebstahls abzusitzen und sich das Geld dann später heimlich zu holen. Rijad K. hatte keine Gewalt angewendet und auch niemanden bedroht. Auch eine Waffe, die in anderen Fällen strafverschärfend wirkte, hatte er nicht.

Dorita Plange

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
München - Reihenweise Wagen rasen mit Blaulicht durch die Münchner Straßen. Solche Szenen sorgen bei Bürgern immer wieder für Beunruhigung. Wir erklären, was …
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Perfekt: Der Arnulfsteg wird gebaut
Die Zukunft des Arnulfstegs war ungewiss. Das Projekt wurde verschoben, obwohl Anfang des Jahres schon mit dem Bau begonnen werden sollte. Nun gibt es eine Wende.    
Perfekt: Der Arnulfsteg wird gebaut
Eine Schande: So viel Essen schmeißen die Münchner täglich weg!
Täglich werden in München 168 Tonnen Essen weggeworfen. Der Ernährungsminister schlägt Alarm. Lesen Sie hier die Fakten, die Probleme, die Lösungen.
Eine Schande: So viel Essen schmeißen die Münchner täglich weg!
Dieser Super-Vogel soll jetzt die Tauben am Stachus verjagen
Tauben fühlen sich im Stachus-Untergeschoss wohl und das ist leider ein Problem. Der Taubendreck ist eklig und die Vögel eine rechte Plage. Ein Wüstenbussard soll nun …
Dieser Super-Vogel soll jetzt die Tauben am Stachus verjagen

Kommentare