Landsberger Straße

Psychisch kranker Dachkraxler in Laim vor Schlimmerem bewahrt

Einen Tag vor Silvester wurden Polizeibeamte zu einem Einsatz in der Landsberger Straße gerufen: Ein psychisch Kranker kletterte auf das Dach und drohte herabzustürzen.

Ein 30 Jahre alter Münchner ist am Samstagnachmittag an der Landsberger Straße (Laim) auf einem Hausdach herumgeklettert und hat damit einen größeren Polizei- und Feuerwehreinsatz ausgelöst. Die Polizei versuchte, sowohl über eine Dachluke als auch über zwei Polizisten im Rettungskorb einer Feuerwehrdrehleiter Kontakt zu dem Münchner herzustellen. 

Nach einem längeren Gespräch konnte der Mann dazu gebracht werden, über die Rettungsleiter hinunterzusteigen. Was er auf dem Dach wollte, blieb unklar. Aufgrund seiner psychischen Erkrankung wurde der 30-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

Die wichtigsten News aus dem Bezirk:

Laim - mein Viertel

tz/mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.