1 von 4
Der ins Gleis gefallene Wagen sorgte für erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke.
2 von 4
Der ins Gleis gefallene Wagen sorgte für erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke.
3 von 4
Der ins Gleis gefallene Wagen sorgte für erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke.
4 von 4
Der ins Gleis gefallene Wagen sorgte für erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke.

150 Fahrgäste saßen fest

S-Bahn-Blockade am Mittwoch: Verursacher gefunden

Stundenlang hat sich eine Störung auf der S-Bahn-Stammstrecke am Mittwochabend hingezogen: Angebliche Ursache war ein Putzwagen. Jetzt steht fest, was genau passiert ist - auch in einem weiteren Fall.

München - Wie berichtet, wurde die Störung gegen 17.35 Uhr - mitten im Pendlerverkehr - in Laim verursacht. Plötzlich lag ein Einkaufswagen im Gleis, verkeilte sich unter einer einfahrenden S-Bahn - das Chaos war perfekt.  

Die Polizei hat mittlerweile herausgefunden, was genau passiert ist: Einem 30 Jahre alten Putzmann war sein Putzwagen vom Bahnsteig ins Gleis gerollt. Der Triebfahrzeugführer einer S-Bahn, die gerade einfuhr, leitete eine Schnellbremsung ein, die S-Bahn kam aber nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und erfasste das Gefährt. Das verklemmte sich kompliziert unter dem Triebfahrzeug zwischen der Bahn und den Gleisen, so dass die S-Bahn, eine S8 auf dem Weg zum Ostbahnhof, nicht mehr bewegt werden konnte. 

150 Fahrgäste saßen fest

Doch damit nicht genug: Der hintere Teil der S-Bahn war noch außerhalb des Bahnsteiges, so dass rund 150 Fahrgäste darin den Zug zunächst nicht verlassen konnten. Erst nachdem Techniker der Bahn die Überreste des Putzwagens geborgen hatten, konnte der Unfallzug wieder bewegt werden. Der Sachschaden wird noch ermittelt. Der Putzwagen ist Schrott. 

Durch den Vorfall kam es zu erheblichen Störungen im abendlichen S-Bahnverkehr. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 37-jährigen Putzmann wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. 

In der Früh sorgte schon eine Betrunkene für Verzögerungen

Auch für eine weniger schwerwiegende Störung am Mittwochmorgen konnte die Unfallursache ermittelt werden: Gegen 6.45 Uhr torkelte eine offensichtlich alkoholisierte 50-Jährige aus Planegg am Bahnhof Pasing gegen eine einfahrende S-Bahn der Linie S6. Der Zug fuhr schon sehr langsam, doch die Frau stieß mit Kopf und Oberkörper gegen die S-Bahn und fiel auf den Bahnsteig zurück. Sie schlug - nahezu ungeschützt - auf den Boden auf und blieb bewusstlos liegen. 

Der Triebfahrzeugfahrer konnte die torkelnde Frau zuvor nicht erkennen, die S-Bahn fuhr nach dem Aufprall noch rund 15 Meter weit, bevor sie stehen blieb. Die Frau hatte dabei Glück im Unglück. Sie kam in ein Münchner Krankenhaus, wo ein Nasenbeinbruch und viele kleineren Platzwunden festgestellt wurden. Sie hatte auch ein Alkoholwert von 4,8 Promille! Durch den Vorfall kam es nur zu geringen betrieblichen Auswirkungen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unsere Bilder des Tages
Die schönsten, skurrilsten und interessantesten Bilder des Tages. Aus München, Deutschland und der Welt.
Unsere Bilder des Tages
Funkelnder Fund: Wem gehört der Friedhofs-Schmuck von Ramersdorf?
Herrenlose Schatulle: Auf dem Neuen Südfriedhof in Ramersdorf fanden zwei Frauen hochwertigen Schmuck. Doch wem gehört das Geschmeide?
Funkelnder Fund: Wem gehört der Friedhofs-Schmuck von Ramersdorf?
tz-Wiesn-Madl 2018: Die ersten 100 Kandidatinnen
Wir suchen das tz-Wiesn-Madl 2018. Sieh dir hier die Bewerbungsbilder der ersten 100 Kandidatinnen an.
tz-Wiesn-Madl 2018: Die ersten 100 Kandidatinnen
tz-Wiesn-Madl 2018: Die schönsten Bilder vom großen Foto-Shooting
Am Freitag durften sich einige der tz-Wiesn-Madl-Bewerberinnen beim professionellen Fotoshooting in unserem Pressehaus austoben. Nach dem Schminken ging es vor die …
tz-Wiesn-Madl 2018: Die schönsten Bilder vom großen Foto-Shooting

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.