Der Ärger um die geplante Tram geht weiter

Westtangente: Es gibt noch acht Streitpunkte

  • schließen

München - Der Ärger in der Rathaus-Kooperation aus SPD und CSU um die geplante Tram-Westtangente geht weiter. Nur zwei von zehn Streitpunkten sind ausgeräumt.

Kommt sie oder kommt sie nicht? Die Tram-Westtangente ist das große Reizthema der Rathaus-Kooperation aus SPD und CSU. In ihrer Kooperationsvereinbarung von 2014 wurde vertraglich festgeschrieben, dass die neuen Tramgleise vom Romanplatz bis zur Aidenbachstraße führen sollen.

Doch seitdem gibt es Gezerre zwischen SPD und CSU. Die SPD will das Projekt auf jeden Fall, die CSU sah die neuen Gleise bisher vor allem als Behinderung für den Autoverkehr, der hier und da auf Spuren verzichten müsste. Zuletzt gab es eine Liste von zehn Punkten, die die CSU auf ihrer Liste hatte: Abbiegespuren für Autos, Zugangsbauwerke zu U-Bahnstationen, eine Unterführung am Waldfriedhof, Ersatzparkplätze und Weiteres.

Am Freitag trafen sich die Kontrahenten der Fraktionen nun mit Vertretern der Bezirksausschüsse und den Planern der MVG, um die Punkte zu besprechen. Laut CSU-Stadtrat Michael Kuffer wurden nur zwei Punkte aus dem Weg geräumt.

So soll die Fürstenrieder Straße aussehen, wenn die Tram-Westtangente fertig ist. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

OB Dieter Reiter (58, SPD) wollte das Thema eigentlich spätestens in diesem Herbst abhaken. Die SPD will im Dezember einen Grundsatzbeschluss zu der Tram fassen. Bis dahin sollen die einzelnen Problempunkte von der MVG als „Prüfaufträge“ berücksichtigt werden. Ob es für dann eine Zustimmung der CSU geben wird, ist unklar. Bei der MVG heißt es, man habe für alle Probleme Lösungsvorschläge erarbeitet. Ob die CSU im Dezember den Grundsatzbeschluss mittragen wird, ist offen. „Das ist Verhandlungssache“, heißt es dort. Möglich, dass man die Abstimmung freigibt, sodass die CSU-Stadträte, die sich aus dem Fenster gelehnet haben, dagegen stimmen könnten. Die SPD könnte ohnehin auch ohne CSU eine Mehrheit für das Projekt finden.

Johannes Welte

Rubriklistenbild: © MVG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau will einparken: Mann stellt sich vor Auto und onaniert
Als eine Frau in Sendling ihr Auto einparken möchte, stellt sich ihr ein ungewöhnliches Hindernis in den Weg: Ein Mann ließ die Hosen runter - vor den Augen des …
Frau will einparken: Mann stellt sich vor Auto und onaniert
Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Durch den Wettbewerb tz-Wiesn-Madl fanden sie zusammen - jetzt hat Giuliana, die Gewinnerin von 2016, ihren Tobias geheiratet. 
Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück
Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Gestüts-Pläne: Unternehmer plant spektakulären Reitstall
Das einst imposante Gestüt Ludwigsfeld liegt seit Jahrzehnten brach. Nun will ein Münchner Unternehmer dort eine spektakuläre Reitstall-Anlage errichten. Teils sollen …
Gestüts-Pläne: Unternehmer plant spektakulären Reitstall

Kommentare