+
Bei einem Ski-Unfall in Tirol ist ein Mann aus München tödlich verunglückt.

Obduktion angeordnet

Ski-Drama in Tirol: Münchner kommt ums Leben - Unfallhergang gibt Rätsel auf und Ermittlungen laufen

  • schließen

Ein Münchner Skifahrer, der im österreichischen Lermoos tödlich verunglückt ist, hatte bei seinem Sturz offenbar einen Genickbruch erlitten.

  • Tödlicher Ski-Unfall in Tirol: Ein 79-jähriger Münchner verlor sein Leben.
  • Wie es zu dem tragischen Sturz kommen konnte, ist bislang ungeklärt.
  • Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion angeordnet.

München/Innsbruck - Wie es vonseiten der Tiroler Polizei auf Nachfrage unserer Zeitung hieß, kam der 79-Jährige am Montag (20. Januar 2020) vom präparierten Bereich der Piste ab. Das Unglück passierte rund 200 Meter von der Talstation entfernt.

Besonders dramatisch: Der Münchner soll eigentlich mit einem Spezl im Skigebiet Grubigstein unterwegs gewesen sein. Nur in der Mittagszeit fuhren sie getrennt die Pisten herunter. So kam der Freund erst später hinzu, als am Ende der Talabfahrt um das Leben des Seniors gekämpft wurde. 

Mann aus München stirbt beim Skifahren in Tirol

Gegen 13.15 Uhr hatten zwei einheimische Skifahrer (34 und 42 Jahre), die zufällig an der Stelle vorbeigefahren sind, den Münchner entdeckt. Er lag leblos neben der Piste. Sofort setzten die beiden einen Notruf ab und begannen mit der Reanimation. Die Erste-Hilfe-Maßnahmen blieben allerdings erfolglos. Die mit dem Notarzthubschrauber eingeflogene Notärztin konnte nur noch den Tod des Skifahrers feststellen.

Zur Klärung der Todesursache wurde von der Staatsanwaltschaft eine gerichtliche Obduktion angeordnet. Nach Angaben der Polizei Reutte könnten gefrorene Eisbrocken, die neben dem Rand der präparierten Piste lagen, in Zusammenhang mit dem Unglück stehen. 

Lermoos: Münchner kommt bei rätselhaftem Unfall ums Leben - Ermittlungen laufen

Der Münchner wurde mit Genickbruch und auf dem Bauch liegend gefunden. Möglich ist, dass er in einer längeren Linkskurve von seiner Spur abgekommen ist. Vielleicht hatte er die Kurve nicht rechtzeitig gesehen. Die Staatsantwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

“In vorderster Corona-Kampflinie“: Münchner Supermarkt zeigt Kunden eindrucksvoll, wie man den Mindestabstand einhält
Die Corona-Krise hält die Landeshauptstadt München weiter in Atem. In unserem News-Ticker informieren wir Sie über die aktuellen Entwicklungen.
“In vorderster Corona-Kampflinie“: Münchner Supermarkt zeigt Kunden eindrucksvoll, wie man den Mindestabstand einhält
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Auf der Baustelle am U-Bahnhof Sendlinger Tor gibt es endlich etwas zu sehen. Die Wandverkleidung wurde schon montiert und die Farben erinnern doch an ein bekanntes …
Mega-Projekt am Sendlinger Tor: Erster Blick in den neuen U-Bahnhof
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Die Corona-Krise macht der Gastro-Szene in München arg zu schaffen. Der Betrieb von Lokalen, Gaststätten und Biergärten ist untersagt. Etwas Hoffnung hat jetzt der Wirt …
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen
Das Coronavirus zwingt manche Menschen zu kreativen Ideen. Ein Mann hat nun die Ausgangsbeschränkung zu seinem Vorteil genutzt - sein frecher Plan ging sogar auf. 
Corona-Frage: Mann will sich „Segen“ von der Polizei holen - jetzt könnte er Probleme mit seiner Frau bekommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion