+
Über zwei Monate war der 42-jährige LKW-Fahrer ohne Führerschein unterwegs.

Bei Verkehrskontrolle ertappt

LKW-Fahrer fuhr monatelang ohne Führerschein

München - Bei einer Kontrolle zieht die Polizei einen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr: Es stellt sich heraus, der Mann war schon länger ohne Führerschein unterwegs. Das war nicht sein einziger Verstoß. 

Die Beamten hielten den Fahrer (42) mit seinem 16-Tonnen-Muldenkipper in der Neuherbergstraße an. Er konnte den Beamten aber keinen Führerschein vorweisen. Er habe ihn zu Hause vergessen, war seine erste Aussage. Bald stellte sich jedoch heraus, dass der LKW-Fahrer seit August ein Fahrverbot und seit September überhaupt keinen Führerschein mehr hat. Grund dafür waren Drogendelikte. Noch dazu bestanden mehrere Haftbefehle gegen den Fahrer. 

Durch die Auswertung der Fahrerkarte und das das elektronische Kontrollgerät des Lasters wies die Polizei dem Mann 37 Fahrten ohne Fahrerlaubnis und andere Ordnungswidrigkeiten, wie Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot, nach. 

Nur weil er 2700 Euro bezahlte, musste der Mann wegen der bestehenden Haftbefehle nicht direkt ins Gefängnis.

mm/tz

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass
<center>Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l</center>

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l

Höfer1 - Pinot Sekt brut 0,75 l
<center>Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe</center>

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Die Bayerische Vogelhochzeit - CD von Sternschnuppe

Meistgelesene Artikel

Verhext: Lkw bleibt nur in 2. Unterführung stecken
München - Ein Lastwagenfahrer kam in München mit seinem Fahrzeug durch eine 3,70 Meter-Unterführung durch - bei der zweiten blieb er dann mittendrin stecken.
Verhext: Lkw bleibt nur in 2. Unterführung stecken
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare