Am Hauptbahnhof

21-Jährige begrapscht: Festnahme

München - Am Hauptbahnhof fasst ein Mann einer jungen Frau unvermittelt an den Po. Die Polizei nimmt ihn fest.  

Wie die Polizei berichtet, war die 21-Jährige aus dem Landkreis Rosenheim am Mittwoch, 3.02. um 19.15 Uhr, am Münchner Hauptbahnhof. Sie trug Kopfhörer und hörte Musik. Plötzlich griff ein 37-jähriger Ungar an ihr Gesäß. 

Er wurde von Polizeibeamten der Polizeiinspektion 16 (Hauptbahnhof) festgenommen und wegen "Beleidigung auf sexueller Grundlage" angezeigt. Er wird am Donnerstag dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner erhält 400-Euro-Strafzettel - vier Jahre nach Kroatien-Urlaub
Ein Münchner hatte im Kroatien-Urlaub falsch geparkt, jetzt wollen Anwälte Geld. Und das nicht wenig: Über 400 Euro Strafe soll Hans Staufenberg abdrücken.
Münchner erhält 400-Euro-Strafzettel - vier Jahre nach Kroatien-Urlaub
Münchner Gymnasien: Alle Termine für Infotag und Einschreibung im Überblick
Über die Aufnahmevoraussetzungen und Einschreibungen informieren die Münchner Gymnasien in ihren Infoveranstaltungen. Alle Termine finden Sie hier.
Münchner Gymnasien: Alle Termine für Infotag und Einschreibung im Überblick
Technische Störung auf Stammstrecke: Lage normalisiert sich
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Technische Störung auf Stammstrecke: Lage normalisiert sich
Zwischenzeugnis in Bayern: Elternverband warnt vor Noten-Panik
Am Freitag gibt es wieder Zwischenzeugnisse. Doch der Elternverband warnt davor, bei schlechten Noten der Kinder in Panik zu verfallen. 
Zwischenzeugnis in Bayern: Elternverband warnt vor Noten-Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion