Panik im Zug

40-Jähriger sorgt für Stillstand am Bahnhof München

Er hat die Notbremse gezogen und sich dann aus dem Staub gemacht. Ein 40 Jahre alter Mann sorgte für Chaos am Bahnhof, der  gesamte Ein- und Ausfahrtbereich musste gesperrt werden. 

München - Der Zug war eigentlich schon abgefahren - aber damit wollte sich ein 40-jähriger Mann am Münchner Hauptbahnhof nicht abfinden. Er hatte einen Cousin zum ICE nach Dortmund gebracht und war mit ihm in den Zug eingestiegen. Als sich die Türen schlossen und sich der ICE in Bewegung setzte, betätigte der 40-Jährige die Notbremse, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte.

Nachdem der zu diesem Zeitpunkt am Dienstagabend bereits 40 Stundenkilometer schnelle Zug gestoppt war, stieg der Mann aus und verschwand zunächst unerkannt über die Gleise. Der gesamte Ein- und Ausfahrtbereich des Hauptbahnhofes wurde daraufhin gesperrt - der Zugverkehr stand für rund zehn Minuten still.

In Panik geraten, als der Zug startete 

Ein im Zug mitfahrender Bundespolizist konnte mit Hilfe eines Zugbegleiters zunächst den Verwandten und über diesen auch den 40-Jährigen ausfindig machen. Er war über die Gleise zum Hauptbahnhof zurückgegangen und mit seinem Auto zurück nach Trostberg gefahren. Bei seiner polizeilichen Vernehmung schilderte er, dass er in Panik geraten sei, als der Zug startete.

Durch die Schnellbremsung wurde niemand verletzt, es kam aber zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs - und gegen den Mann wird nun wegen Missbrauchs von Nothilfeeinrichtungen ermittelt.

Was sonst noch los ist am Hauptbahnhof:  Auf Streife mit der Polizei im Bahnhofsviertel

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Zwingereck schließt nach über 42 Jahren
In München sorgt ein Traditionswirtshaus für Trauer: Das „Zwingereck“ schließt. Eine neue Gaststätte ist bereits in Planung.
Das Zwingereck schließt nach über 42 Jahren
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Kater Xaver, die coolste Socke im Tierheim
Seine mutmaßlich turbulente Vergangenheit ist Xaver ins Gesicht geschrieben: Dicke Backen und zerfledderte Ohren lassen ahnen, dass der unkastrierte, etwa zehn Jahre …
Kater Xaver, die coolste Socke im Tierheim
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare