Am Hauptbahnhof

Älteres Ehepaar nimmt Abkürzung über Gleise

München - Weil ein älteres Ehepaar eine Abkürzung über die Gleise am Hauptbahnhof nahm, musste ein Meridian-Zug eine Vollbremsung einleiten. Das Paar ging einfach weiter.

Gegen 9.40 Uhr überquerten der Mann und die Frau (75 und 80) Gleis 36 am Münchner Hauptbahnhof. Wie die Bundespolizei mitteilt, gaben sie später an, dass sie ihren Weg über die Gleise abkürzen wollten.

Ein Meridian-Zug, der gerade auf der Strecke mit etwa 30 Stundenkilometern unterwegs war, musste eine Schnellbremsung einleiten. Während dieser zog der Mann seine Frau am Arm aus dem Gleisbereich. Sie blieben ebenso unverletzt wie die zehn bis 15 Personen, die sich im Zug befanden.

Doch dann ging das Ehepaar einfach weiter, auf einen so genannten Achtungspfiff reagierten sie zwar hektisch und erschrocken, blieben aber dennoch nicht stehen. Beamte der Bundespolizei konnten sie aber kurze Zeit später an der Arnulfstraße aufhalten.

Gegen das Paar werden nun Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr eingeleitet.

mm

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Student in Heidelberg vermisst: Suche im Neckar erfolglos - nun laufen Ermittlungen im Umfeld des 23-Jährigen 
Der 23-jährige Hubertus K. aus München wird vermisst. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens hielt sich der junge Mann in Heidelberg auf. Noch fehlt von dem Studenten jede …
Student in Heidelberg vermisst: Suche im Neckar erfolglos - nun laufen Ermittlungen im Umfeld des 23-Jährigen 
Luxus-Block am Nockherberg: Quadratmeter so teuer wie ein Neuwagen
Am Nockherberg soll ein neuer Luxus-Block auf dem ehemaligen Paulaner-Gelände entstehen. Die Preise für das „hochpreisige Wohnprojekt“ sind für Normalbürger nicht zu …
Luxus-Block am Nockherberg: Quadratmeter so teuer wie ein Neuwagen
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“
Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“

Kommentare