Mordkommission ermittelt

Attacke mit Bierflasche: 18-Jähriger verletzt Gleichaltrigen schwer

München - In der Nacht auf Freitag geraten zwei junge Asylbewerber in Streit. Der endet mit einer massiven Schnittverletzung im Hals. 

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es in der Schillerstraße um kurz nach Mitternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Asylbewerbern aus Sudan und Eritreia - zunächst verbal, dann körperlich: 

Der Streit gipfelte darin, dass der Sudanese dem Eritreer laut Polizei mit einer abgebrochenen Bierflasche eine massive Schnitt- bzw. Stichverletzung am Hals zufügte. Der Schwerverletzte musste zur stationären Behandlung in eine Klinik eingeliefert werden. 

Der Tatverdächtige flüchtete zunächst vom Tatort. Er wurde aber noch in der selben Nacht ermittelt und in seiner Unterkunft festgenommen. Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Die Ermittlungen der Münchner Mordkommission dauern noch an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter am Samstag Haftbefehl gegen den Sudanesen wegen versuchten Totschlags.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare