Kurz vor dem Ziel

Auf dem Weg nach Österreich: Dealer fliegt am Bahnhof auf

  • schließen

München - Mit Amphetaminen und Ecstasy im Gepäck wollte ein 32-jähriger Österreicher zurück in seine Heimat. Doch die Rechnung hat er ohne die Münchner Polizei gemacht.

Am Dienstagmorgen gegen 7.40 Uhr hat die Polizei München einen Dealer am Hauptbahnhof geschnappt. Der Mann (32) war gerade auf dem Weg von Köln zurück nach Österreich als er von den Beamten kontrolliert wurde. Im Gepäck des 32-jährigen Kochs aus Österreich fanden sie aber alles andere als Kochlöffel und Rezepte. 

Bei der Durchsuchung kam nämlich heraus: Der Österreicher hatte ganz 414 Gramm Amphetamine und 39 Ecstasy-Tabletten dabei. Außerdem fanden die Polizisten in seiner Jacke eine ungeladene Gaspistole. 

Beim anschließenden Verhör gestand der Mann, er habe die Drogen in Köln eingekauft und wolle sie in seiner Heimat weiterverkaufen. 

Der 32-Jährige wird am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, der dann darüber entscheidet, ob der Österreicher in Haft genommen wird oder nicht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
München - Am Welttag des Buches nennt Franz Klug von der ältesten Buchhandlung Münchens acht Bücher, die Sie lesen sollten. Der Buchhändler hat gute Gründe für seine …
Münchner Buchhändler: Diese 8 Bücher müssen Sie gelesen haben
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Sie leisten ihre Arbeit meist „still und leise“. Doch den 70 Helferkreisen aus ganz Oberbayern geht die aktuelle Politik gegen den Strich. Sie protestieren.
Demo am Marienplatz: Flüchtlingsarbeiter formieren sich
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe
Immer mehr Touristen wohnen bei Privatleuten. Der Markt wächst rapide, Agenturen wie Airbnb bieten in München bereits 9000 Unterkünfte an. Der Großteil der …
Immer mehr Airbnb-Vermietungen in München - das sind die Gründe
Zoff um Stopp der Parkhaus-Pläne
Der Planungs-Stopp für das Parkhaus am Tierpark sorgt weiter für Ärger. Weil der Neubau in einem Naturschutzgebiet entstehen soll, hatte die Verwaltung Bedenken geäußert.
Zoff um Stopp der Parkhaus-Pläne

Kommentare