Kurz vor dem Ziel

Auf dem Weg nach Österreich: Dealer fliegt am Bahnhof auf

  • schließen

München - Mit Amphetaminen und Ecstasy im Gepäck wollte ein 32-jähriger Österreicher zurück in seine Heimat. Doch die Rechnung hat er ohne die Münchner Polizei gemacht.

Am Dienstagmorgen gegen 7.40 Uhr hat die Polizei München einen Dealer am Hauptbahnhof geschnappt. Der Mann (32) war gerade auf dem Weg von Köln zurück nach Österreich als er von den Beamten kontrolliert wurde. Im Gepäck des 32-jährigen Kochs aus Österreich fanden sie aber alles andere als Kochlöffel und Rezepte. 

Bei der Durchsuchung kam nämlich heraus: Der Österreicher hatte ganz 414 Gramm Amphetamine und 39 Ecstasy-Tabletten dabei. Außerdem fanden die Polizisten in seiner Jacke eine ungeladene Gaspistole. 

Beim anschließenden Verhör gestand der Mann, er habe die Drogen in Köln eingekauft und wolle sie in seiner Heimat weiterverkaufen. 

Der 32-Jährige wird am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt, der dann darüber entscheidet, ob der Österreicher in Haft genommen wird oder nicht.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare