+

Plan des KVR

Bahnhofsviertel-Verein ist für die Stadt-Sheriffs 

Der Verein „Südliches Bahnhofsviertel München“ unterstützt den Plan der Stadt, einen kommunalen Ordnungsdienst einzurichten.

München - Wie berichtet, will das Kreisverwaltungsreferat (KVR) ab Mitte 2018 bis zu 100 Sicherheitskräfte als stadteigenen Ordnungsdienst auf die Straße schicken, um die Polizei zu entlasten. „Die öffentliche Präsenz von erkennbaren Sicherheitskräften würde die Situation verbessern“, teilte Vereinschef Fritz Wickenhäuser nach einem Treffen mit KVR-Chef Thomas Böhle mit. „Deshalb begrüßten wir einen Einsatz von kommunalen Aufsichtsdiensten, die auch als Ansprechpersonen für Bürger und Passanten zum positiven Erscheinungsbild unseres Stadtviertels beitragen werden.“ 

Im Bahnhofsviertel gebe es die altbekannten Probleme bandenmäßige Bettelei, Rauschgift und verdeckte Prostitution. „Es bleibt unser Hauptanliegen, dass das öffentliche Erscheinungsbild unseres Hauptbahnhofs als Visitenkarte Münchens positiv weiterentwickelt wird“, erklärte Wickenhäuser. 

Lesen Sie hier ein Portrait über das Bahnhofsviertel.

wha

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aggressiv gegen Polizisten: 29-Jähriger wird gefesselt auf die Wache getragen
Eigentlich ging es bei dem Einsatz gar nicht um ihn, doch ein 29-Jähriger hat bei einem Einsatz so heftigen Widerstand geleistet, dass die Polizei ihn an Händen und …
Aggressiv gegen Polizisten: 29-Jähriger wird gefesselt auf die Wache getragen
Tag 5 des Oktoberfests: So überstehen Liebespaare die Wiesn
Tag 5. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017.  Das Wetter ist greislig: Regen und Kälte. Unsere Wiesn-Reporter sind für unseren Live-Ticker trotzdem …
Tag 5 des Oktoberfests: So überstehen Liebespaare die Wiesn
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In vielen Münchner Straßen parken nicht nur Autos, sondern auch längerfristig Wohnmobile, Lastwagen, Busse und Anhänger, darunter auch solche, die mit Werbeplakaten …
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf
Die Au ist Münchens gefräßigstes Viertel. Jedem seiner Haushalte knabbert es im Monat satte 41 Prozent des Einkommens weg. Hat einer 2000 Euro netto, sind 820 Euro …
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf

Kommentare