Nach der Wiesn

Betrunkener rempelt Münchnerin (66) um - sie wird schwer verletzt

Ein 26-Jähriger hat am Hauptbahnhof eine 66 Jahre alte Münchnerin so sehr angerempelt, dass sie stürzte. Während die Frau schwer verletzt liegen blieb, stieg der Betrunkene in einen Zug. Er kam allerdings nicht weit. 

München - Wie die Bundespolizei berichtet, passierte der Unfall am Montag, 25. September, kurz vor Mitternacht am Hauptbahnhof. 

Gegen 21.15 Uhr rempelte ein 26-Jähriger aus Niederbayern eine 66-jährige Russin am Hauptbahnhof München um. Die Frau, die in Perlach wohnt, stürzte und wurde dabei am Kopf verletzt. Der Mann wurde von DB-Mitarbeitern gesehen, wie er in einen abfahrbereiten Regionalexpress. Während Reisende und DB-Mitarbeiter die Erstversorgung der Verletzten übernahmen, fanden Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit den Mann im Zug. Sie übergaben den aus Markt Winzer kommenden 26-Jährigen an die Bundespolizei.

Die Frau wurde zur Behandlung in eine Münchner Klinik transportiert. Bei dem 26-Jährigen, der von der Wiesn kam, stellten die Beamten einen Atemalkohol von 2,64 Promille fest. Über die Verletzungen der Frau gibt es bislang keine konkreten Hinweise. Sie konnte die Klinik aber nach ambulantem Aufenthalt wieder verlassen. Gegen den 26-Jährigen, der sich angeblich an nichts erinnern konnte, wird wegen Körperverletzung ermittelt. Zeugen schildern sein Rempeln als sehr heftig; außerdem hätte er sich danach sogar umgedreht.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
"Es ist alles verqualmt hier!" Feuer in Münchner Reinigung - Mega-Schaden
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“
München - Am Donnerstag soll sich ein Tier-Drama in der U-Bahn-Station Giselastraße abgespielt haben. Leserin Minea Pejic wurde Augenzeugin und machte auch Fotos davon. 
Leserin beobachtet Tier-Drama an U-Bahn-Station: „Es war schrecklich“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.