+
Seltsamer Schmuck: 66 leere Patronenhülsen für Maschinengewehre stecken in dem Gurt, den Polizisten dem betrunkenen 31-Jährigen im Hauptbahnhof abnahmen.

Er wedelte damit herum

Betrunkener sorgt für Panik wegen Patronengurt

  • schließen

Ein betrunkener Mann hat am Montagmorgen für vereinzelte Panik am Münchner Hauptbahnhof gesorgt. Er wedelte mit einem Patronengurt herum. Die Bundespolizei löste die Situation auf.

München - Mitten im morgendlichen Berufsverkehr hat ein betrunkener Senegalese (31) am Montag die Fahrgäste auf dem S-Bahnsteig am Hauptbahnhof erschreckt. Nach Angaben der Polizei wedelte der Mann gegen 8.15 Uhr wild mit einem Patronengurt eines Maschinengewehrs, in dem 66 leere Patronenhülsen steckten. Einige Pendler rannten in Panik davon. Ein Augenzeuge informierte die Bahn-Security. Letztlich konnte erst die Bundespolizei den aggressiven Mann bändigen. Der Patronengurt wurde sichergestellt. Die Hülsen (Kaliber 4 Millimeter) sind nicht mehr funktionsfähig. Damit blieb nur noch eine Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit übrig.

Der Mann hatte 2,29 Promille intus. Es ist nicht das erste Mal, dass der in Garching lebende Asylbewerber auffiel. Er war im März 2015 über Umwege nach Bayern gekommen, wechselte mehrfach den Aufenthaltsort. Er wurde einmal bereits wegen eines Drogendeliktes aktenkundig und soll auch mal in Haft gesessen haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viertel-Politiker: A-95-Schilder weg! Wir wollen Sicht auf Frauenkirche
So kann es einfach nicht bleiben! Dass die neuen Schilder auf der A 95 den Blick vom Schloss Fürstenried zur Frauenkirche kaputt gemacht haben, wollen weder Bürger noch …
Viertel-Politiker: A-95-Schilder weg! Wir wollen Sicht auf Frauenkirche
Geschichten als Nebenwirkung
Wolfgang Ebner, Inhaber der Blutenburg-Apotheke, begeistert seine Kunden mit Liebe zur Tradition und Kunst. Ein Portrait.
Geschichten als Nebenwirkung
400.000 Euro weg! Rentnerin verdächtigt Bankberater – der sagt was Anderes
Es geht um 400.000 Euro. Rosa Stecher aus Pasing sagt, ihr Bankberater habe sie um ihr Erspartes betrogen. Jetzt trafen sich die beiden vor dem Landgericht München II.
400.000 Euro weg! Rentnerin verdächtigt Bankberater – der sagt was Anderes
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 
Ins frühere „Casa mia“ in Sendling zieht neues Leben: An der Ecke Impler-/Oberländerstraße eröffnet im September eine griechische Taverne.
„Casa mia“ hat neuen Pächter – und München kennt ihn 

Kommentare