+

Heftiger Beziehungsstreit am Hauptbahnhof

Italienerin schlägt ihrem Freund Bierflaschen über den Kopf

München - Mehrere Passanten sind am frühen Donnerstagmorgen am Hauptbahnhof auf einen am Kopf blutenden Mann aufmerksam geworden. Die Verletzung hatte ihm seine Freundin beigebracht - mit zwei Bierflaschen.

Nach dem die Passanten die Polizei alarmiert hatten, kam bei den Beamten schnell der Verdacht auf, dass die in der Nähe wartende 40-jährige Lebensgefährtin für die Verletzungen verantwortlich war. Die Beamten nahmen die Italienerin mit zur Wache.

Nach ersten Ermittlungen hatte sich das Paar zuvor stundenlang gestritten. Nach Angaben der 40-jährigen hatten sich die beiden zwar kurz zuvor getrennt, dann aber gemeinsam in einem Lokal gegessen. Dort ging der Streit weiter. Die Frau verließ dann das Lokal.

Italiener musste ins Krankenhaus

Der 62-jährige folgte der Frau durch den Hauptbahnhof. Am Ausgang Bayerstraße eskalierte dann die Situation. Nach einem Gerangel nahm die 40-Jährige zwei volle Bierflaschen und schlug diese dem Italiener nacheinander auf den Kopf. Dabei ging eine der Flaschen zu Bruch.

Der Mann erlitt stark blutende Verletzungen am Kopf und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Bundespolizei hat gegen eine 40-Jährige Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Die Resonanz auf die neue Fußgängerzone in der Sendlinger Straße ist überwiegend positiv. Das geht aus dem Zwischenbericht des Büros „Studio, Stadt, Region“ hervor. …
Sendlinger Straße als Fußgängerzone: Der Plan sitzt!
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
München - Im Lehel ist der Kampf für bezahlbare Mieten nach Ansicht des Stadtrates vorbei. Das Lehel stirbt, heißt es. Stimmt das?
Der Stadtrat gibt das Lehel auf – was sagen die Bewohner?
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
München - Bei einer Routinefahrt hat eine Polizeistreife in der Nacht auf Samstag einen Brand auf dem Parkplatz einer Autowerkstatt entdeckt und wahrscheinlich größeren …
Feuer auf Werkstatt-Gelände: Drei Autos in Flammen
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus
17 Jahre war Erwin Noll (60) als „Kobler“ unterwegs, als Kontaktbeamter am Viktualienmarkt in München. Nun geht er in den Ruhestand. Das Abschiedsinterview:
Nach 17 Jahren: Der Schandi vom Viktualienmarkt sagt Servus

Kommentare