Täter flieht mit Beute

Brutaler Überfall im ZOB: Mann geschlagen und ausgeraubt

München - Opfer eines brutalen Räubers wurde in der Nacht auf Montag ein 57-Jähriger mitten im Zentralen Omnibus Bahnhof in München. Der Mann wurde niedergeschlagen und ausgeraubt. 

Das Opfer hielt sich im ersten Stock des  Zentralen Omnibusbahnhofs bei der Hackerbrücke auf, als der Täter am Sonntag um 23.45 Uhr zuschlug, so die Polizei. Der 57-Jährige, der deutlich alkoholisiert war, wurde von dem Unbekannten niedergeschlagen. Danach entwendete der Täter Geld und ein Mobiltelefon im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro, heißt es im Polizeibericht.

Der Täter floh mit der Beute. Der 57-Jährige ging nach dem Vorfall zu einer nahegelegenen Polizeiinspektion und erstattete dort Anzeige.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, athletisch, kurze, graue Haare; Sporthose, helles T-Shirt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens will Sportpark an Stadt verkaufen
Im seit Jahren andauzernden Tauziehen um den Siemens-Sportpark zeichnet sich eine Lösung ab. Die Gespräche mit der Stadt hätten sich in den vergangenen Monaten …
Siemens will Sportpark an Stadt verkaufen
Lokalpolitiker fordern besseren Nahverkehr im Westen
Der Bezirksausschuss Aubing-Lochhausen-Langwied fordert einen deutliche Verbesserung des Nahverkehrs im Münchner Westen. Die S-Bahnlinien seien jetzt schon deutlich …
Lokalpolitiker fordern besseren Nahverkehr im Westen
Gesuchter 24-Jähriger verletzt sich selbst
Damit konnte niemand rechnen: Am Dienstagvormittag verletzte sich ein 24-Jähriger Wohnungsloser auf der Polizeiwache selber. Er sollte der Justiz zugeführt werden.
Gesuchter 24-Jähriger verletzt sich selbst
Jugendamts-Chef: Personalreferent verteidigt Posten-Vergabe
Personalreferent Alexander Dietrich (CSU) verteidigt das Vorgehen seines Hauses bei der Stellenbesetzung des Chefpostens im Jugendamt.
Jugendamts-Chef: Personalreferent verteidigt Posten-Vergabe

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare