„Ohne Behandlung die Nacht nicht überlebt"

DB-Mitarbeiter retten Obdachlosem am Hauptbahnhof das Leben

  • schließen

München - Eine Streife der Deutschen Bahn gabelte am Donnerstag am Hauptbahnhof einen jungen Mann auf, der dort Hausverbot hat. Auf der Wache der Bundespolizei verschlechterte sich sein Gesundheitszustand allerdings dramatisch.

Eine Streife der DB-Sicherheit hat am Donnerstagabend offenbar ein Menschenleben gerettet. Gegen 23 Uhr gingen die Sicherheitskräfte am Hauptbahnhof auf Streife, als ihnen an der S-Bahn ein junger Mann auffiel. Der 29-jährige Obdachlose aus Tschechien war laut Bundespolizei in einem desolaten Zustand. Zudem hatte die Deutsche Bahn gegen den jungen Mann bereits ein Hausverbot ausgesprochen. 

Die DB-Mitarbeiter brachten den 29-Jährigen auf die Wache der Bundespolizei. Dem jungen Obdachlosen ging es dort zusehends schlechter, berichtet die Bundespolizei. Die Beamten riefen einen Rettungswagen. Die Sanitäter brachten den Mann in ein Münchner Krankenhaus. Als sie sich später nach dem 29-Jährigen erkundigten, berichtete ein Arzt, dass der Obdachlose unter starkem Blutverlust litt. Nach Aussage des Arztes hätte der junge Mann ohne ärztliche Behandlung nicht überstanden. 

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Ein 61-Jähriger Mann aus dem Landkreis Freising schockte am Sonntagabend einen Münchner Trambahnfahrer, als er eine Spielzeugpistole auf ihn richtete. 
Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Am Montag Nachmittag hat es im Münchner Ortsteil Pasing einen schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines LKWs gegeben. Die 79-jährige Fahrerin eines VW-Golfs wurde …
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Vier Hühner sollen im Garten einer Kinderkrippe mit den Zwergerln aufwachsen. Doch ein unbekannter Tier- oder Kinderhasser stiehlt die Tiere, eines lässt er getötet …
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht
Vor dem Landgericht legt Enver K. (38) ein Geständnis ab, jedoch habe er seine Frau nur verletzten und ihr Angst machen wollen.
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht

Kommentare