+
Flammen schlugen aus einem defekten Transformator.

Rauch auf Gleis 10

Alarm am Hauptbahnhof: ICE aus Hamburg brennt

München - Die Sirenen gehen: Ein volles Aufgebot an Einsatzkräften ist am Dienstagnachmittag zu einem Einsatz am Hauptbahnhof ausgerückt - ein ICE hatte geraucht, ein defekter Transformator flammte immer wieder auf.

+++ UPDATE +++

An der Stadtgrenze gab es nach ersten Erkenntnissen an einem Transformator des letzten Triebwagens einen technischen Defekt. Dadurch entzündete sich der Triebwagen.

Die Deutsche Bahn leitete den Zug sofort um und ließ ihn im Freien am Holzkirchner Flügelbahnhof einfahren. Dort konnten alle Fahrgäste aussteigen.

Der in Brand geratene Zug musste mit Kohlensäure (CO²) eines Sonderlöschmittelfahrzeug gelöscht werden. Anschließend demontierte die Feuerwehr in zeitaufwendiger Arbeit Teile des Zuges. Immer wieder flammte der defekte Transformator auf. Abschließend wurden das Fahrwerk mit Schaum geflutet.

Der Schaden kann von der Feuerwehr momentan nicht abgeschätzt werden.

Was am Nachmittag passierte

Dichte weiße Rauchschwaden steigen unter dem ICE aus Hamburg in die Höhe. Zahlreiche Feuerwehr-Einsatzkräfte, Polizei und Sanitäter sind am Dienstagnachmittag gegen 14.45 Uhr am Holzkirchner Bahnhof in München eingetroffen. Sie versuchen, die Lage in Griff zu bekommen.

Was die starke Rauchentwicklung ausgelöst hat, kann Polizeisprecher Wolfgang Hauner noch nicht sagen. Auch sein Kollege von der Feuerwehr nicht. Nach ersten Vermutungen liege die Ursache unter dem Zug. "Derzeit laufen die Löscharbeiten, um mögliche Glutnester zu finden", erklärt Höck.

Dass an dem ICE etwas nicht stimmt, haben Passanten auf der Donnersberger Brücke festgestellt und die Einsatzkräfte alarmiert. Damit der Zug nicht in den Münchner Hauptbahnhof einfahren musste, wurde er sofort auf das Gleis 10 umgeleitet und der Bereich gesperrt. Der Zugverkehr dort  sei "Umgeschichtet worden", sagte Hauner. "Wo ein Platz frei ist, fährt der Zug rein."

Trotz der starken Rauchentwicklung haben die Passagiere des ICE aus Hamburg von den Problemen am hinteren Teil der Maschine gar nichts bemerkt. Erst als sich die Türen öffneten, gelang der Rauch ins Innere. "Als wir eingetroffen sind, waren alle schon ausgestiegen", schilderte der Polizeisprecher. Allerdings hat sich dabei eine 74-Jährige wohl beim Aussteigen verletzt. Hauner zufolge schwillt bei der Frau der Knöchel an.

Die Bilder vom Einsatz

Alarm am Hauptbahnhof: ICE qualmt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verursacht Unfall nahe der Allianz Arena - doch als Polizei eintrifft, ist niemand zu sehen
Auf der A9 hat ein Mann einen Unfall verursacht. Er fuhr nahe der Allianz Arena in die Leitplanke. Doch als die Polizei am Unfallort eintraf, war niemand zu sehen.
Mann verursacht Unfall nahe der Allianz Arena - doch als Polizei eintrifft, ist niemand zu sehen
Kulturstrand 2020: Ist der Standort Ostpark vom Tisch?   
Ein letztes Mal findet in diesem Jahr der Kulturstrand der Urbanauten an der Ludwigsbrücke statt. Wenn sich die Politiker einigen, könnte dieser bald im Ostpark …
Kulturstrand 2020: Ist der Standort Ostpark vom Tisch?   
Mutter und Tochter vermisst: Bekannte packt aus - heftiger Ausraster des Tatverdächtigen
Seit Mitte Juli werden eine 41-jährige Frau aus München und ihre 16-jährige Tochter vermisst. Jetzt berichtet eine Bekannte der Familie von einem brisanten Vorfall.
Mutter und Tochter vermisst: Bekannte packt aus - heftiger Ausraster des Tatverdächtigen
Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - doch eine große Befürchtung bleibt
Er und seine Familie waren jedes Jahr mit dem geliebten VW-Bus im Urlaub. Plötzlich war er verschwunden. Nun gibt es gute Nachrichten für einen Münchner Familienvater - …
Verschwundener VW-Bus wieder aufgetaucht: Familienvater total erleichtert - doch eine große Befürchtung bleibt

Kommentare