+
Die Bundespolizei konnte am Münchner Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Taschendieb festnehmen.

Fahndungserfolg

Polizei fasst bekannten Dieb am Hauptbahnhof

Die Polizei hat am Münchner Hauptbahnhof einen gesuchten Dieb auf frischer Tat ertappt. Er hatte durch ziemlich auffälliges Verhalten auf sich aufmerksam gemacht.

München - Die Bundespolizei hat am Mittwochmittag, 5. April, einen Dieb festgenommen, der in Deutschland schon mit mehreren Vergehen auffällig geworden war: Wegen Diebstählen hatte er schon mit der hessischen und der bayerischen Polizei Bekanntschaft gemacht. Außerdem verdächtigt ihn die Staatsanwaltschaft Koblenz, einen dreifachen Einbruchsdiebstahl begangen zu haben. Der mann war deshalb zur Fahndung ausgeschrieben, wie die Polizei berichtet.

Die Festnahme ist nun einem aufmerksamen Bahnmitarbeiter zu verdanken. Er beobachtete, dass der Mann wiederholt Züge betrat und kurz darauf wieder ausstieg - immer kurz bevor der Zug abfuhr. Wegen dieses ungewöhnlichen Verhaltens verständigte der Bahnmitarbeiter die Polizei.

Die Polizeibeamten beobachteten dann gegen elf Uhr, dass der Mann erneut einen RailJet-Zug bestieg. Er war sehr gut gekleidet und machte den Angaben der Polizei zufolge einen gepflegten Eindruck. Zunächst hielt er sich an den Eingangstüren der 1. Klasse auf und schaute die Reisenden an. Als er ein offenbar lohnendes Opfer ausgemacht hatte, betrat er den Zug. Er setzte sich hinter einen Mann und hing seinen Mantel über dessen Jacke. Dann strich er über die Jacke des Fahrgastes und suchte nach möglichem Diebesgut. Das potenzielle Opfer allerdings griff laut Polizei nach seiner Jacke, um sein Handy zu herauszunehmen. Der Verdächtige brach sein Vorhaben ab und begab sich - mit seinem Mantel - zu einem anderen Sitzplatz.

Als der Mann den Zug wieder verlassen wollte, warteten die Polizisten schon auf ihn. Vergeblich versuchte der mutmaßliche Taschendieb, der Kontrolle zu entkommen. Schließlich händigte der Mann den Beamten seine Papiere aus. Wie die Polizei berichtet, handelte es sich hierbei allerdings um Fälschungen. Anhand eines Fingerabdrucks konnte die Polizei den Verdächtigen als 27-jährigen Bosnier identifizieren. Außerdem fand die Polizei 850 Euro Bargeld bei ihm.

Gegen den Bosnier wird nun wegen des Verdachts des Diebstahls, der Urkundenfälschung sowie der illegalen Einreise beziehungsweise des unerlaubten Aufenthaltes ermittelt. Zudem muss geklärt werden, ob der 27-Jährige auch für weitere Diebstähle in Frage kommt. Was mit den 850 Euro, die bei dem Verdächtigen gefunden wurden, passiert, ist noch nicht entschieden. 

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass Reisende verdächtige Feststellungen, wie das mehrmalige Ein- und Aussteigen ohne offensichtliche Gründe, der Bundespolizei beziehungsweise DB-Mitarbeitern melden sollten. Ebenso wichtig sei es, bei Diebstählen schnellstmöglich eine Anzeige aufzugeben.

bau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiesn-Ticker: Darum stand das neue Wiesn-Fahrgeschäft für eine Stunde still
Die erste Woche des Oktoberfests 2017 geht mit dem Wochenende in die heiße Phase. Am Samstag wurde es rappelvoll - und ein Fahrgeschäft ging kaputt: der Live-Ticker.
Wiesn-Ticker: Darum stand das neue Wiesn-Fahrgeschäft für eine Stunde still
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne
Es ist die Neuheit auf der diesjährigen Wiesn und prompt passierte es: Im Fahrgeschäft Drifting Coaster ging am Samstag eine Stunde lang gar nichts mehr. Wir haben …
Ausgerechnet: Wiesn-Neuheit steht für eine Stunde still wegen Panne
Fett-Brand in der Dönerbude an der Implerstraße - mehrere Verletzte
Riesen-Schreck am Samstagabend: In einer Dönerbude an der Implerstraße stand plötzlich die Fritteuse in Flammen. Ein Mitarbeiter musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Fett-Brand in der Dönerbude an der Implerstraße - mehrere Verletzte
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert
Rund 100 Straftaten zählte die Polizei München alleine in einer Nacht: Im Stadtteil Fürstenried/Forstenried wurden Autos und Häuser mit Sprüchen beschmiert, die die …
„Tod dem Kapital“ - mehr als 80 Autos und 20 Häuser mit linken Parolen beschmiert

Kommentare