Bundespolizei ermittelt gegen drei Afrikaner

Faustrecht: Missglückter Diebstahl endet in Prügelei

München - Damit hätte der Dieb nicht gerechnet: Nachdem er versucht hatte eine Geldbörse zu stehlen, wurde er selbst Opfer einer Straftat.

Am Münchner Hauptbahnhof kam es zu einer handfesten Prügelei zwischen drei Afrikanern. Am Ausgang Richtung Bayerstraße hatte ein 24-Jähriger Somali versucht einem 34-Jährigen Senegalesen den Geldbeutel zu stehlen. Das misslang allerdings gründlich, denn der Beklaute wurde auf den Dieb aufmerksam und schlug sofort mit der Faust zu. Ein 18-Jähriger Nigerianer wurde auf die Szene aufmerksam und sprang dem Senegalesen zur Seite. Gemeinsam schlugen sie auf den gescheiterten Dieb ein.

Die Polizei ermittelt nun gegen alle drei Personen: Der 34-Jährige und der 18-Jährige müssen sich wegen Körperverletzung verantworten, der 24-Jährige wegen versuchten Diebstahls.

Die Polizei stellte zudem fest, dass der Dieb nicht gerade nüchtern war bei seiner Tat: 1,2 Promille konnte die Polizei auf der Wache messen.

vf

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
In Leipzig geht es vor dem Bundesverwaltungsgericht darum, ob Dieselfahrverbote grundsätzlich zulässig sind. Das ist auch für München wichtig. Doch wie will die Stadt …
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Unicef-Kindergala 2018 im Circus Krone - die coolste Zirkusgala der Welt
3000 kleine und große Zuschauer fiebern begeistert bei der fünften Unicef-Kindergala im Circus Krone mit. Leser spenden insgesamt 157.278 Euro für Kinder in Niger. So …
Unicef-Kindergala 2018 im Circus Krone - die coolste Zirkusgala der Welt
Zwölfter Anschlag! Vandalen attackieren Bank-Filiale - werfen Steine und Farbbeutel
Erneut haben Vandalen am Tegernseer Platz gewütet. Im Oktober wurden hier Autoreifen angezündet, nun flogen Farbbeutel und Schaufenster wurden eingeworfen.
Zwölfter Anschlag! Vandalen attackieren Bank-Filiale - werfen Steine und Farbbeutel
„Automatenraum ist nur für Kunden da!“ - Banken sperren Obdachlose aus
Immer mehr Obdachlose schlafen in Banken. Gerade in der eisigen Kälte ist der Vorraum mit den Automaten ein Zufluchtsort. Geldhäuser in München wollen nun härter dagegen …
„Automatenraum ist nur für Kunden da!“ - Banken sperren Obdachlose aus

Kommentare