+
Wird saniert: Der U-Bahnhof Sendlinger Tor.

Schönheitskur

Für 150 Millionen: MVG saniert U-Bahnhof am Sendlinger Tor

  • schließen

München - Für 150 Millionen saniert die MVG den U-Bahnhof am Sendlinger Tor. Das sind die Pläne für den Umbau.

Moderner, heller, zeitgemäßer und sicherer soll der U-Bahnhof Sendlinger Tor werden. Wie berichtet hat die Regierung von Oberbayern der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) jetzt grünes Licht gegeben. Und: Es ist das bisher größte Modernisierungsprojekt im Bereich der Münchner U-Bahnstationen. Bis tatsächlich die Bagger anrollen, wird aber wohl noch ein Jahr ins Land gehen. Der Umbau erfolgt ab Frühjahr 2017. Jedoch sind bereits jetzt Arbeiten geplant, so werden beispielsweise Leitungen verlegt.

Der 40 Jahre alte Bahnhof ist oft zu eng, etwa wenn der FC Bayern spielt, kommt es zu Engpässen. Schließlich laufen hier vier U-Bahnen zusammen. Das soll sich ändern: zusätzliche Wege, mehr Rolltreppen – alles barrierefrei! Auf Ebene der U1/U2 wird zusätzlicher Platz geschaffen, indem zwischen den beiden Bahnsteigröhren im Bereich der zentralen Treppenanlage ein neuer Durchgang entsteht. Dieser Bypass soll für mehr Bewegungsfläche sorgen.

Herzstück der Entlastungsmaßnahmen ist der Umbau des zentralen Umsteigebereichs zwischen U1/U2 und U3/U6. Die dort vorhandenen Treppen sollen neu angeordnet und erweitert werden, so dass sich die Fahrgastströme besser verteilen. Das gilt auch für die Bahnsteige!

Ferner gibt es zwei neue Durchbrüche an den beiden Bahnsteig-Enden der U1/U2. Mit dem im Norden können Fahrgäste künftig das Sperrengeschoss erreichen, ohne den Zentralbereich durchqueren zu müssen. Vom neuen Tunnel im Süden gelangt man direkt an die Oberfläche. Der Ein- und Ausgang zum Sendlinger Tor (vor dem Kino) wird analog zum Aufgang Müllerstraße größer dimensioniert. Damit entsteht Platz für eine zweite Rolltreppe! Der U-Bahnhof erhält am neuen Ausgang zur Blumenstraße (Höhe Wallstraße) einen zusätzlichen Aufzug. Außerdem werden die beiden Aufzüge von und zur U1/U2, bis an die Oberfläche. Darüber hinaus werden alle Rolltreppen und Aufzüge ausgetauscht, die erneuerungsbedürftig sind. Die Projektkosten belaufen sich auf 150 Millionen Euro. Fertigstellung ist für 2022 geplant.

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beim Wenden: Autofahrer übersieht Rollerfahrerin - sie wird schwer verletzt 
Auf der Landsberger Straße sind am Mittwochnachmittag ein Autofahrer und eine Rollerfahrerin zusammengestoßen. Die Rollerfahrerin stürzte schwer. 
Beim Wenden: Autofahrer übersieht Rollerfahrerin - sie wird schwer verletzt 
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Die Gestaltung des Oktoberfest-Plakats wird auch für 2018 wieder durch einen Wettbewerb entschieden. Der startet jetzt. Ab Januar wird dann abgestimmt. 
Der Wettbewerb fürs Wiesn-Plakat startet
Frau (55) liegt tot in der Küche: Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Sohn
Ein 25-Jähriger alarmiert den Notarzt, weil seine Mutter zusammengebrochen ist. Die Frau stirbt dennoch. Warum jetzt die Mordkommission ermittelt. 
Frau (55) liegt tot in der Küche: Jetzt ermittelt die Polizei gegen den Sohn
Das plant Münchens neuer IT-Referent
Thomas Bönig tritt das Amt als neuer IT-Referent der Stadt an. Eine zentrale Frage wird die mögliche Umwandlung der Abteilung in eine GmbH sein. 
Das plant Münchens neuer IT-Referent

Kommentare