Jede Menge Zivilcourage

Handy-Dieb bedroht McDonald‘s-Gäste am Hauptbahnhof - und kommt nicht weit

In einem McDonald‘s am Münchner Hauptbahnhof haben Gäste jede Menge Zivilcourage bewiesen: Sie beobachteten einen besonders dreisten Dieb und ließen ihn nicht entkommen - obwohl er ihnen drohte.

München - Am Donnerstagmorgen saß ein bisher unbekannter älterer Mann mit seinem Tablet in dem Schnellrestaurant im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes. Wie die Bundespolizei mitteilt, setzte sich ein fremder Mann zu ihm, der ziemlich betrunken war und versuchte, das Tablet an sich zu nehmen. Das konnte der Besitzer aber abwehren.

Der Betrunkene, ein 42-jähriger, somalischer Asylbewerber mit Wohnsitz in München, durchsuchte daraufhin die Jacke des Mannes nach Wertgegenständen. Diesem wurde es dann wohl zu brenzlig und er packte seine Sachen zusammen, um das Schnellrestaurant zu verlassen. Sein Handy lag noch auf dem Tisch. Der 42-Jährige sah das und benutzte einen Trick: Er warf die Jacke des Mannes auf den Boden. Als dieser sich bückte, um sie aufzuheben, schnappte er sich das Handy.

Diese Szene hatte allerdings ein anderer, 75-jähriger Gast beobachtet und informierte den Besitzer des Handys über den Diebstahl. Dieser forderte daraufhin die Herausgabe von dem Somalier, der das Telefon zwischen seine Oberschenkel geklemmt hatte und nun in die Hand nahm. Als der Unbekannte versuchte ihm sein Handy aus der Hand zu nehmen, versteckte der Dieb es hinter seinem Rücken, tauschte die Hand und drückte den Eigentümer von sich weg.

Obwohl er mit Schlägen drohte: Gäste halten Dieb fest

Ein weiterer Zeuge des Vorfalles, ein 41-Jähriger Nigerianer, forderte den Somalier nun ebenfalls auf, das Handy zurückzugeben. Als er dem nicht nachkam, griff der Zeuge danach und überreichte es dem unbekannten Mann.

Daraufhin wollte der ertappte und um seine Beute gebrachte Dieb das Schnellrestaurant verlassen, woran er wiederum durch einen dritten Zeugen gehindert wurde. Der Somalier drohte dem 36-Jährigen aus Ägypten daraufhin mit Schlägen und deutete diese auch an. Das wiederum wurde durch einen 37-Jährigen Deutschen beobachtet, welcher zu Hilfe kam, den Somalier zu Boden brachte und bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhielt.

Gegen den Somalier wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl und versuchter Körperverletzung eingeleitet. Zur Tatzeit hatte er einen Promillewert von 2,46.

Mehr Geschichten aus diesem Teil von München posten wir auch auf unserer Facebookseite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir wollen keinen Bunker“: Zoff um Kult-Kiosk im Englischen Garten
Der langjährige Pächter des Milchhäusls will seinen Kult-Kiosk umfangreich sanieren. Nun drohen die geplanten Arbeiten zum Streitfall zu werden.
„Wir wollen keinen Bunker“: Zoff um Kult-Kiosk im Englischen Garten
Neue Intendantin für die Kammerspiele: Lilienthal-Nachfolge wohl geklärt
Die Kammerspiele bekommen eine neue Intendantin. Nach Informationen unserer Zeitung wird Kulturreferent Hans-Georg Küppers dem Stadtrat Barbara Mundel als Nachfolgerin …
Neue Intendantin für die Kammerspiele: Lilienthal-Nachfolge wohl geklärt
Lkw sorgte für Komplikationen: S-Bahn-Fahrgäste brauchten am Donnerstag viel Geduld
Weil ein Lkw in einer Unterführung stecken blieb, war ein hoch frequentierter Abschnitt der Münchner S-Bahn am Donnerstag zeitweise gesperrt.
Lkw sorgte für Komplikationen: S-Bahn-Fahrgäste brauchten am Donnerstag viel Geduld
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt
Das 185. Oktoberfest startet am Samstag (22. September). Um 12 Uhr wird Münchens Oberbürgermeister die Wiesn mit dem Anstich des ersten Bierfasses eröffnen. Lesen Sie …
Oktoberfest 2018 im Live-Ticker: Vielleicht die letzte Chance für einen Tisch im Zelt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion