+
Der insolvente Ex-Stadtrat Georg Schlagbauer muss seine Filiale in der Waltherstraße räumen-

Räumung einer Filiale

Jetzt kommt der nächste Hammer für Schlagbauer

Ein weiterer Schlag für den Münchner Metzger und Ex-Stadtrat Georg Schlagbauer: Er muss eine seiner Metzger-Filialen räumen. 

München - Es ist ein trauriges Bild: Teller und Besteck werden in einen Lieferwagen gehoben, dann folgen die Schilder mit den letzten Angeboten der Metzgerei – „Filetspieße“ ist darauf zu lesen. Dienstag in der Früh war es soweit: Ex-Stadtrat Georg Schlagbauer (45) musste seine Filiale in der Waltherstraße räumen. Ein weiterer Schlag für den Münchner Metzger.

Schlagbauer selbst, der wegen seiner Drogen- und Rotlichtaffäre Insolvenz anmelden musste, erklärte die Schließung kurz und knapp: Er wolle sich ab sofort ausschließlich auf seine Metzgerei am Viktualienmarkt konzentrieren. „Wir würden uns freuen, am Viktualienmarkt künftig auch den ein oder anderen treuen Kunden aus der Waltherstraße willkommen heißen zu können“, so der ehemalige Handwerkskammerpräsident am Dienstag.

Ex-Stadtrat und Münchner Metzger Georg Schlagbauer.

Erst am vergangenen Freitag hatte die tz berichtet, dass dem Geschäftsmann genau dort für ein paar Stunden der Strom abgedreht worden war. Der Grund: unbezahlte Rechnungen. Aber Insolvenzverwalter Matthias Hofmann löste das „Missverständnis“ – per Kostenzusage. „Das Geschäft an der Waltherstraße wurde nun geschlossen, weil die Räumlichkeiten schon länger gekündigt waren“, erläuterte Hofmann auf tz-Nachfrage. Ende des Jahres hätte Schlagbauer dort ohnehin raus müssen, weil der Vermieter andere Pläne mit der Immobilie habe.

Ein Blick in die fast leere Metzgerei. Am Viktualienmarkt geht es aber weiter.

Natürlich geht es nun darum, schnell schwarze Zahlen zu schreiben. Mit einer Eröffnung des Insolvenzverfahrens ist laut Hofmann Anfang August zu rechnen. „Georg Schlagbauer nutzt mit dem Insolvenz-verfahren die Chance, sein Unternehmen zu erhalten“, sagt der Anwalt. Ziel sei es nach wie vor, den Gläubigern „eine Lösung im Rahmen eines Insolvenzplans“ vorzuschlagen. 

age

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 
Mehr Kameras an öffentlichen Plätzen, in Zügen, beim Einkaufen und auf Konzerten. Joachim Herrmann will eine strengere Überwachung – um das Sicherheitsgefühl zu …
Für die Sicherheit: Diese Maßnahmen sind in der Münchner U-Bahn geplant 
AfD-Politiker wirbt mit Buch von Alt-OB Ude - der wehrt sich mit drastischen Worten
Das Cover des neuen Buches von Alt-OB Christian Ude ist seit neuestem nicht nur im Buchhandel sondern auch auf einem AfD-Wahlplakat. Das gefällt dem SPD-Mann Christian …
AfD-Politiker wirbt mit Buch von Alt-OB Ude - der wehrt sich mit drastischen Worten
Einbrecher klaut kuriose Dinge. Was hatte er nur vor?
Ein 46-Jähriger hat bei seinem Einbruch ungewöhnliche Beute gemacht. Er ließ ausschließlich kuriose Dinge mitgehen - und eine Kleinigkeit gegen den gröbsten Hunger. 
Einbrecher klaut kuriose Dinge. Was hatte er nur vor?
Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach
Nach einigen tragischen Todesfällen an der Isar und dem Eisbach will die Stadtrats-FDP nun neue Maßnahmen prüfen lassen, mit denen weitere Todesfälle verhindert werden …
Nach tragischen Unfällen: FDP will Gitter an Isar und Eisbach

Kommentare