Gegen ihn wird ermittelt

Gewürgt und geschlagen: Betrunkener 32-Jähriger attackiert Eritreer am Hauptbahnhof

Am frühen Freitagmorgen gerieten am Münchener Hauptbahnhof ein 32-jähriger Deutscher und ein Mann aus Eritrea in Streit. Daraufhin attackierte der Niederbayer den Eritreer körperlich und schlug auf ihn ein.

Gegen 3.30 Uhr gesellte sich ein 26-jähriger Mann aus Eritrea am Münchener Hauptbahnhof zu zwei Deutschen, die Alkohol tranken. Einer der beiden Deutschen, 32 Jahre alt, saß mit dem Afrikaner auf einer Sitzbank.

Zeugenaussagen zufolge gerieten die beiden Männer in verbalen Streit, nachdem der Mann aus Niederbayern den Eritreer beleidigt haben soll. Auf den Videoaufzeichnungen ist zu sehen, dass der 32-Jährige den Mann aus Afrika am Hals erfasst und mehrere Sekunden würgt. Später schlug er ihn mit dem Ellenbogen an den Kopf, würgte ihn erneut und trat ihm zum Schluss mit dem Bein ins Gesicht.

Über zwei Promille - bei Täter und Opfer

Nachdem die Polizei eingetroffen war, wurde der Mann aus dem niederbayrischen Wallersdorf vorläufig festgenommen. Bei ihm wurden 2,05 Promille festgestellt.Der Eritreer wurde zur Untersuchung eine Münchner Klinik gebracht, aber nicht stationär aufgenommen. Bei ihm wurde ein Alkoholwert von 2,5 Promille festgestellt.

Für den 32-Jährigen wurde ein Hausverbot für den Münchener Hauptbahnhof sowie eine Blutentnahme und richterliche Haftvorführung angeordnet. Ihm stehen nun Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Hausfriedensbruch bevor.

mmtz

Rubriklistenbild: © Alexandra Stolze

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Am frühen Sonntagabend musste sich die Münchner Feuerwehr gewaltsam eine Wohnung im Münchner Stadtteil Bogenhausen öffnen. Zum Glück war niemand zu Hause!
Sofa in Flammen - Feuerwehr muss Wohnungstür aufbrechen
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Bereits im Juni 2017 haben vermutlich Täter aus dem rechten Spektrum eine Asylbewerberunterkunft in der Fasanerie absichtlich unter Wasser gesetzt.
Asylunterkunft geflutet - vermutlich rechter Hintergrund
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Die Polizeimeldung vom Samstagabend ist mindestens ungewöhnlich: Immer wieder hätten Menschen die 110 gewählt und von Schlägereien im Englischen Garten berichtet. Das …
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt
Es qualmte am Sonntagnachmittag am St. Anna-Platz im Lehel gewaltig. Aufmerksame Anwohner alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten Wohnungstüren aufbrechen.
Dicke Rauchwolken am St. Anna Platz in München - Vordach brennt

Kommentare