Er wollte ihr hoch helfen

Betrunkene (58) zerkratzt jungem Mann das Gesicht

  • schließen

München - Ein junger Mann (20) wollte am Dienstagabend dem Begleiter einer sichtlich alkoholisierten Frau zur Seite springen und wurde dafür beleidigt und angegriffen.

Am Dienstagabend hat eine betrunkene Frau (58) einen jungen Mann (20) in München am Starnberger Flügelbahnhof angegriffen. 

Die Frau war mit einem Begleiter (57) dort unterwegs und versuchte gerade - gestützt von ihrem Begleiter - die Treppe zum Bahnhof hoch zu gehen. Wie die Bundespolizei berichtet, gelang ihr das trotz der Hilfe ihres Begleiters mehr schlecht als recht. Ein junger Mann aus Lenggries, der die Szene beobachtet hatte, wollte der Frau zur Hilfe kommen. 

Auf den Hilfsversuch reagierte die 58-Jährige allerdings nicht mit Dankbarkeit, sondern mit Aggression. Sie fing an den jungen Mann zu beschimpfen. Damit noch nicht genug: Laut Bundespolizei ging die Betrunkene auch noch auf den jungen Helfer los. Sie kratzte den 20-Jährigen am Hals und im Gesicht. 

Als eine Streife der Bundespolizei eintraf, sahen sich die Beamten genötigt, einen Krankenwagen zu rufen, da die Frau offenbar sehr stark alkoholisiert war. Der brachte sie in eine nahe gelegene Klinik. 

Gegen die 58-jährige Frau wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. 

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
Sechs Jahre Lärm: Das erwartet die Bürger künftig am Sendlinger Tor. Die MVG startete am Montagvormittag die große Baustelle. Wir erklären, was passiert und wie es …
Baustelle am Sendlinger Tor: Jetzt rollen die Bagger an
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Dem Autobahnring zwischen den Kreuzen München-Ost und München Nord steht eine umfangreiche Sanierung bevor, die sich über drei Jahre hinziehen wird. Was alles geplant …
A99 wird Dauerbaustelle: Das kommt auf die Autofahrer zu
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Beim Amoklauf am OEZ konnte ein Obsthändler nur knapp sein Leben retten. Nun bedroht das geplante Denkmal für die Opfer seine Existenz.
Amok-Denkmal statt Obststandl: Händler fürchtet um Existenz
Krach um die neue Rumpel-Tram
München - Anwohner an der Linie 17 klagen über Lärm und Erschütterungen, ausgelöst durch die neuen Münchner Trambahnen. Tatsächlich sagen Münchner Verkehrsgesellschaft …
Krach um die neue Rumpel-Tram

Kommentare