Streit am Hauptbahnhof

Weit kam er nicht: Betrunkener Schläger von Reinigungskraft gestellt

Ob sich die Kontrahenten an diesen Streit noch erinnern können? Ein volltrunkener Pole wurde am Hauptbahnhof von einem Landsmann attackiert - dieser war ebenfalls erheblich alkoholisiert.

München - Am Sonntagnachmittag, gegen 12:45 Uhr, gerieten am Südausgang des Hauptbahnhofes zwei Polen in zunächst verbale, dann körperliche Streitigkeiten. Hierbei schlug ein 26-Jähriger einem 39-Jähren mehrmals mit der Faust ins Gesicht, wie die Bundespolizei berichtet.

Daraufhin ging der Attackierte zu Boden und zog sich eine kleine Platzwunde am Kopf zu. Der mit 2,38 Promille alkoholisierte Schläger entfernte sich von Tatort, wurde jedoch von einer DB-Reinigungskraft und einem Zeugen verfolgt und aufgehalten. Ein Mitarbeiter eines Geschäftes im Hauptbahnhof beobachtete dies und verständigte die Bundespolizei. 

Die Beamten konnten dann auch noch den Geschädigten (3,33 Promille) feststellen, der eine ärztliche Behandlung jedoch ablehnte. Den 26-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Am Freitagabend brach in einer Reinigung in Neuhausen ein Feuer aus. Der Schaden ist immens, selbst ein Geschäft nebenan muss seine Ware nun wegschmeißen.
„Alles verqualmt“ in Neuhausen - darum tat sich die Feuerwehr so schwer
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Vor fünf Jahren wurde Domenico L. von einem Unbekannten brutal niedergestochen. Noch heute ist der so genannte Isar-Mord nicht aufgeklärt. Wie gehen die Hinterbliebenen …
Die Jagd nach dem Isar-Mörder: Zum ersten Mal spricht Domenicos Freundin
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Die Stadt bekommt eine Radl-Staffel. Das klingt doch ganz famos. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen. Allerdings handelt es sich eher um ein Staffelchen. 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.