Attacke am Münchner Hauptbahnhof

Mann greift Beamte und Rettungssanitäterin an

München - Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 42-Jährigen, der am Samstagmorgen erst mehrere Beamte, dann eine Rettungssanitäterin körperlich attackierte.

Der Mann aus Untergiesing wurde laut Polizeibericht von einer Streife der Bundespolizei gegen 3.40 Uhr mit zur Wache genommen. Er hielt sich schon zuvor ohne Reiseabsicht und trotz bestehendem Hausverbot im Warteraum des Münchner Hauptbahnhofes auf. Da er mehreren Platzverweisen nicht folgte, wurde er mit Zwang verwiesen. 

Nachdem die Streife rund zwei Stunden später den Mann erneut im Hauptbahnhof antraf, wurde er zwecks Fertigung einer Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch zur Wache mitgenommen. 

Beim Betreten der Dienststelle zeigte der 42-Jährige den "Hitlergruß", beleidigte und nötigte mehrere Beamte. Dabei ging er unter anderem in Angriffsposition und bedrohte einen Beamten. Der Mann wurde überwältigt. 

Auf dem Weg in die Gewahrsamszelle versucht er erneut einem Beamten in Richtung Unterleib zu treten. Von der Staatsanwaltschaft wurde eine Haftvorführung sowie eine Blutentnahme angeordnet. 

Als eine 20-jährige Rettungssanitäterin sich wegen vermeintlicher Schulterschmerzen den 42-Jährigen näher ansehen wollte, versuchte er auch diese zu treten. Bei dem 42-Jährigen wurde eine Atemalkoholkonzentration von 2,24 Promille gemessen. Verletzt wurde keiner der Beamten; die Rettungssanitäterin konnte dem Tritt ausweichen. 

Gegen den Untergiesinger wird nun wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Nötigung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Hausfriedensbruch ermittelt.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/Haag

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
München - Ein 40 -Jähriger wird als Täter mehrerer Einbrüche an der TU und LMU überführt. Wie sich herausstellt, war der Dieb an Universitäten in ganz Bayern im Einsatz. 
Fast 40 Taten? Polizei fasst Uni-Einbrecher 
So lief der Transport der MS Utting
Nach 56 Jahren hat die MS Utting einen neuen Platz. Künftig steht das Schiff vom Ammersee auf einer Eisenbahnbrücke in München. Organisator Daniel Hahn verrät, wie das …
So lief der Transport der MS Utting
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Am Mittwoch musste die außerordentliche Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann zur zweiten S-Bahn-Stammstrecke vorzeitig abgebrochen werden. Zuvor versammelten sich rund …
Bürgerversammlung mit Joachim Herrmann abgebrochen 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche
München - Der Stadtrat hat entschieden, dass der Bezirk Altstadt-Lehel keine Erhaltungssatzung braucht. Damit geben die Politiker das Viertel für Normalverdiener auf. 
Münchens Altstadt ist nur noch was für Reiche

Kommentare