+
Ein Beamter der Bundespolizei wurde bespuckt und musste sich anschließend untersuchen lassen (Symbolbild).

Belästigung am Sonntag

Mann verfolgt junge Frau im Hauptbahnhof und bespuckt dann einen Polizisten

Ein 27-Jähriger verfolgte am Sonntagmorgen eine junge Frau (21). Danach wurde er festgenommen. Auf der Wache verhielt er sich aggressiv und uneinsichtig. 

München -  Gegen 8.40 Uhr folgte der Mann aus Angola der 21-jährigen Deutschen vom Eingang in der Arnulfstraße über das S-Bahn-Zwischengeschosss bis in einen Lebensmittelladen. Bereits vor dem Laden sprach er die Sendlingerin unflätig an. Im Laden ergriff der 27-Jährige die Hand der jungen Frau und gab ihr einen Kuss auf den Handrücken.  

Am Münchner Hbf: Passanten beobachten Treppenschubser - und reagieren richtig

Der Festgenommene gibt sich aggressiv

Eine in der Nähe befindliche Streife der Bundespolizei wurde von einem Ladenmitarbeiter über die Belästigungen informiert. Er hatte beobachtet, dass sich die 21-Jährige sichtlich unwohl fühlte. Als die Beamten den Angolaner auf sein Verhalten ansprachen, zeigte er sich verbal aggressiv und war äußerst unkooperativ. Einer Durchsuchung in der Sicherheitsschleuse, dem Eingang zur Wache, widersetzte er sich. 

Kuriose Meldung vom Hauptbahnhof: Münzen im Wert von 30.000 Euro fahren ohne Besitzer im Zug weiter

Als der Mann im Gewahrsamsraum war, erlitt er, nach eigenen Angaben wegen des zuvor Erlebten, einen Kreislaufzusammenbruch. Eine kurze, ärztliche Versorgung ergab, dass ein Transport in eine Klinik nicht notwendig war. Bei den weiteren polizeilichen Maßnahmen störte der 27-Jährige fortlaufend den Dienstbetrieb, indem er unbegründet ständig den Rufknopf der Gewahrsamszelle betätigte. Bei der Fertigung von Fotografien spuckte der Angolaner einem 25-jährigen Beamten auch noch ins Gesicht. Dabei wurden die Mund- und Augenpartien getroffen, weswegen anschließend eine Blutuntersuchung des Beamten in einer Klinik durchgeführt wurde. 

Bis zum Nachmittag in Gewahrsam

Aufgrund der nicht abklingenden aggressiven und uneinsichtigen Verhaltensweise ordnete ein Richter einen präventiven Unterbindungsgewahrsam an. Um 15:15 Uhr wurde der Angolaner, gegen den nun wegen Beleidigung auf sexueller Basis, Körperverletzung und Widerstand ermittelt wird, aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Gewalt gegen Beamte: Frau schlägt am Münchner Hauptbahnhof plötzlich auf Polizistin ein

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Riesn-Wirbel um Wiesn-Abrechnungen: Handelt jetzt Münchens OB?
Kürzlich wurde bekannt, dass neben Wiggerl Hagn wohl weitere Wirte zu wenig Geld an die Stadt überwiesen hatten. Schafft OB Dieter Reiter die Umsatzpacht wieder ab? …
Nach Riesn-Wirbel um Wiesn-Abrechnungen: Handelt jetzt Münchens OB?
Fahndung im Flug: Helikopter-Polizei spürt in München Flüchtlinge auf
Migranten riskieren ihr Leben, um illegal nach München einzureisen. Ein Hubschrauber der Bundespolizei hilft dabei, Personen in der Nähe von Gleisen aufzuspüren. Dabei …
Fahndung im Flug: Helikopter-Polizei spürt in München Flüchtlinge auf
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Es wird immer voller im Großraum München: Im Gleichklang mit den steigenden Einwohnerzahlen wird auch der Verkehr in und um die Landeshauptstadt weiter zunehmen. Doch es …
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil
Ihr verantwortungsloser Umgang mit einer Silvesterrakete hatte für eine 28-Jährige Frau ein Nachspiel. Sie brachte in München viele Menschen in Gefahr.
Sie hätte Leute töten können: Silvesterrakete am Marienplatz in die Menge gefeuert - Jetzt fiel das Urteil

Kommentare