+
Die Drogenszene am Hauptbahnhof in München wächst.

Hauptbahnhof München

Polizei will Drogenszene am Bahnhof erforschen

  • schließen

München - Seit etwa zwei Jahren sind rund um den Hauptbahnhof immer mehr Drogenhändler aus Nord- und Westafrika unterwegs, die Kunden vor allem Cannabis verkaufen wollen. Die Polizei will der Sache auf den Grund gehen.

„Das hat in den letzten Jahren zugenommen“, bestätigte Polizeisprecher Werner Kraus auf Nachfrage des Münchner Merkur. Ungefähr 500 Drogendealer seien in den vergangenen zwei Jahren dort festgenommen worden. Im Jahr zuvor waren es noch um die 100 Festnahmen.

Um herauszufinden, ob eine Organisation hinter den Hauptbahnhof-Dealern steht und woher die Dealer das Cannabis beziehen, denkt die Münchner Polizei nun darüber nach, die Ermittlungen zu vertiefen.

Sogenannte „Strukturermittlungen zu schwarzafrikanischen Straßenhändlern“ ließen sich laut Kraus jedoch nur mit zusätzlichem Personal effektiv gestalten. Und das ist für die Polizei nicht einfach. Schon heute klagen Bayerns Polizisten über zu viele Überstunden. „Wir prüfen derzeit, ob man das umsetzen kann“, erklärt der Sprecher. Wie viele Beamte sich dann mit den Hintergründen der Situation am Hauptbahnhof beschäftigen, ist also noch völlig unklar.

„Die Lage ist aber nicht besorgniserregend“, gibt Kraus gleich etwas Entwarnung. Die Beamten seien ständig an den Eingängen und in den Straßen rund um den Bahnhof unterwegs und würden dadurch die Drogengeschäfte stören. Das habe sich offenbar auch unter den Dealern herumgesprochen. Denn zu Beginn hätten sie sogar noch vor den Augen uniformierter Beamter vor allem Cannabis verkauft. Mittlerweile seien sie vorsichtiger geworden, da sie von der ständigen Präsenz der Polizei wissen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
München wächst und wächst. Bis 2035 sollen rund 1,85 Millionen Bürger an der Isar wohnen. Wir verraten hier, welche Auswirkungen der Zuzug hat und wie die Stadt darauf …
München platzt: Im Jahr 2030 sind wir 1,85 Millionen 
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Als Stefan Drescher im Mai 2015 in die Isar stürzte, reagierten seine Kollegen nicht, ließen ihn im Stich. Der 22-Jährige ertrank. Jetzt mussten sie sich vor Gericht …
Arbeiter stürzte in Isar, Kollegen reagierten nicht - Urteil gefallen
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Das Surfen wird beim Einkaufen für Münchner zur Geduldsprobe. Zu diesem Ergebnis kommt das die BBE Handelsberatung aus München.
Massive W-LAN-Lücken in Einkaufszentren und Shopping-Meilen
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert
Am Dienstagnachmittag war eine dunkle Rauchwolke über dem Olympiapark zu sehen, wie das Foto eines tz-Lesers zeigt. Der Grund war ein Brand.
Rauchsäule über dem Olympiapark: Das war passiert

Kommentare