Raser in der Isarvorstadt

Audifahrer braust mit 88 km/h durch Tempo-30-Zone

Diese Spritztour endete teuer und unangenehme für einen Autofahrer (43). Er düste mit 88 Stundenkilometern durch eine Tempo-30-Zone in der Isarvorstadt.

München – Mit sage und schreibe 58 km/h zu viel ist ein Audifahrer am Mittwoch gegen 14.30 Uhr durch die Ruppertstraße in der Isarvorstand gerast. Die Geschwindigkeit dort ist auf 30 Stundenkilometer beschränkt. Die Beamten hatten an diesem Tag dort Laser-Messungen durchgeführt.

Die Polizei hielt das Fahrzeug an, am Steuer saß ein 43-jähriger Mann. Er wurde nun wegen der hohen Geschwindigkeitsüberschreitung angezeigt. Außerdem erwarten ihn – trotz Abzugs der Toleranz – eine Geldstrafe in Höhe von 280 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein zehnmonatiges Fahrverbot.

Wie die Polizei weiter mitteilt, wird bei dieser Überschreitung regelmäßig auch von einem vorsätzlichen Geschwindigkeitsverstoß ausgegangen, sodass sich die Geldbuße eventuell noch verdoppeln kann.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Ein 61-Jähriger Mann aus dem Landkreis Freising schockte am Sonntagabend einen Münchner Trambahnfahrer, als er eine Spielzeugpistole auf ihn richtete. 
Tram-Fahrer wird mit Waffe bedroht - und reagiert perfekt
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Am Montag Nachmittag hat es im Münchner Ortsteil Pasing einen schweren Verkehrsunfall mit Beteiligung eines LKWs gegeben. Die 79-jährige Fahrerin eines VW-Golfs wurde …
Schwerer Unfall in Pasing: LKW rammt Kleinwagen
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Vier Hühner sollen im Garten einer Kinderkrippe mit den Zwergerln aufwachsen. Doch ein unbekannter Tier- oder Kinderhasser stiehlt die Tiere, eines lässt er getötet …
Hühnermord: Schock in der Kinderkrippe
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht
Vor dem Landgericht legt Enver K. (38) ein Geständnis ab, jedoch habe er seine Frau nur verletzten und ihr Angst machen wollen.
Aus Eifersucht zugestochen: Täter äußert sich vor Gericht

Kommentare