+
Mit diesem Ballon wollten die Polizisten den Buben aufmuntern.

Tränenüberströmt am Hauptbahnhof

Bub (3) irrt herum - Polizei zeigt sich kreativ

München - Ein dreijähriger Bub stand tränenüberströmt am Hauptbahnhof in München herum, bis sich die Bundespolizei um ihn kümmerte. Von den Eltern fehlte jede Spur - die Polizisten wurden kreativ.

Der Dreijährige wurde von anderen Reisenden gegen 13 Uhr zu den Beamten in die Wache am Bahnhof gebracht. Dort war eine Befragung des Buben laut Polizei aufgrund anhaltender Tränenströme unmöglich. Selbst der Einsatz von kleinen "Bestechungen", wie bunten Schokolinsen, brachten die Tränen nicht zum Stoppen. Die Polizisten gaben sich alle Mühe, bastelten sogar einen Plastik-Einweghandschuh mit handgemalten Gesicht. Als alle Versuche gescheitert waren, die Identität des Jungen zu erfragen, wurde eine Fahndung nach den Eltern ausgelöst.

Nach eineinhalb Stunden, gegen 15 Uhr, meldeten sich die Eltern, die im Großstadtbahnhof bereits verzweifelt nach ihrem Jungen gesucht hatten, bei der Nachbarinspektion der Landespolizei. Die dortigen Beamten brachten die Eltern zur Wache der Bundespolizei, wo insbesondere die 21-jährige rumänische Mutter den Kleinen voller Freudentränen wohlbehalten in Empfang nehmen konnte.

kg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
Die Reisebranche wird von Folgen der Corona-Krise besonders hart getroffen. Mitarbeiter eines Reisebüros in München berichten von ihrem Arbeitsalltag in der Krise.
Zwei Buchungen in zwei Wochen: So hart trifft die Corona-Krise Reisebüros in München
SEK-Einsatz in München: Mann mit Waffe sorgt für Großaufgebot - Biergarten evakuiert - Neue Einzelheiten
Ein Mann mit einer Waffe hat am Freitag für einen SEK-Einsatz in München gesorgt. Ein Biergarten musste evakuiert werden.
SEK-Einsatz in München: Mann mit Waffe sorgt für Großaufgebot - Biergarten evakuiert - Neue Einzelheiten
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Gefährlicher Einsatz für die Feuerwehr in München: Ein Funkturm des Bayerischen Rundfunks (BR) brennt plötzlich lichterloh. Der Staatsschutz ermittelt. Erste Indizien …
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr

Kommentare