+

Ermittlungen wegen Sachbeschädigung

Jugendliche beschmieren Wiesn-Wache

München - Mindestens zwei 17-Jährige haben am Wochenende die Wiesn-Wache der Polizei auf der Theresienwiese beschmiert. Wie die Polizei auf ihre Spur kam.

Mitarbeiter des Servicezentrums der Stadt entdeckten die Schmierereien an dem Gebäude der Wiesn-Wache auf der Theresienwiese am Montag, 21. November, und meldeten dies der Polizei. Die Tat muss am Wochenende begangen worden sein. Mit roter Farbe wurden mehrere Schriftzüge an die Wände geschmiert. 

Die Polizei machte Fotos, die auch an das zuständige Fachkommissariat 23 übersendet wurden. Anhand des Inhalts und des Schriftbildes geriet eine 17-jährige Schülerin aus München in Verdacht. Die Schülerin war erst am Wochenende davor durch teilweise identische Besprühungen an ihrer alten Schule in der Plinganserstraße auffällig geworden. 

In einer Beschuldigtenvernehmung am Mittwoch, 30.11.2016, räumte sie die Tat ein. Außerdem nannte sie einen ebenfalls 17-Jährigen aus dem südlichen Landkreis als Mittäter. Darüber hinaus gab sie noch an, zur gleichen Tatzeit einen Lkw auf der Theresienwiese besprüht zu haben. Außerdem soll bei den Taten eine dritte Person beteiligt gewesen sein. Diese wollte die Schülerin nicht nennen. 

Die Schriftzüge an der Wiesnwache wurden zwischenzeitlich gereinigt. Der genaue Sachschaden kann aktuell noch nicht beziffert werden.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
München - Wegen einer defekten Kaffeemaschine an Bord ist eine Lufthansa-Maschine am Donnerstag außerplanmäßig auf Zypern gelandet.
Kaffeemaschine defekt: Flugzeug muss außerplanmäßig landen
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
Das alljährliche Straßenbauprogramm in den Sommerferien verlangt den Autofahrern heuer besonders viel Geduld ab. Wir haben aufgelistet, wo die schlimmsten Staufallen …
Sommerbaustellen: Münchens schlimmste Stau-Fallen
So ehrt München den „roten Schorsch“
Alt-OB Georg Kronawitter, der im April 2016 verstorben ist, soll bald eine besondere Ehrung der Stadt zuteil werden. Der Ältestenrat der Stadt soll dies am Freitag auf …
So ehrt München den „roten Schorsch“
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare