+
Wissen nicht, wie es weitergeht: (v.l.) Tilmann Schaich und Markus Brändle.

Künstlerhaus Thalkirchner Straße

Angst vor Luxussanierung: Hier meutern die Münchner

  • schließen

Schon wieder verschwindet ein Stück altes München: Die Immobilienfirma KL Bau Grünwald hat Vorder- und Rückgebäude des Künstlerhauses an der Thalkirchner Straße 80 erworben. Den Mietern der 24 Wohneinheiten wurde nahegelegt, sich bald eine neue Bleibe zu suchen.

München - Franka Potente hat hier schon gewohnt, in dem sogenannten Künstlerhaus an der Thalkirchner Straße 80. Die Schauspielerin („Lola rennt“) ist aber schon längst ausgezogen. Freiwillig. Und genau dies kann man von den verbliebenen Mietern nicht erwarten. Der neue Eigentümer, die Immomilienfirma KL Bau Grünwald, soll ihnen nahegelegt haben, sich eine neue Bleibe zu suchen.

Für Tilman Schaich ist das ein schwerer Schlag. Seit sechs Jahren wohnt der 47-Jährige in dem Haus. Im Oktober hatte er erstmals von den Plänen des neuen Eigentümers erfahren. „Um Weihnachten herum hat die KL Bau erste Messungen durchgeführt“, erzählt Schaich. Kurz darauf flatterte dem Münchner eine saftige Mieterhöhung ins Haus. Trotzdem will der 47-Jährige ausharren. „Das Künstlerhaus befindet sich zwar schon lange nicht mehr auf dem neusten Stand der Technik. Trotzdem fühle ich mich wohl.“ Wirtschaftlich könne er die vermeintlichen Interessen der Immobilienfirma nachvollziehen. In seinem Fall sei das aber „ein Scheißbusiness“. Schließlich würden die Wohnungen nach der Sanierung „bestimmt das Doppelte kosten“.

Insgeheim hat Mieter Markus Brändle schon damit gerechnet, dass das Künstlerhaus irgendwann luxussaniert wird. Trotzdem macht sich der 41-Jährige große Sorgen, bald auf der Straße zu stehen, „entsorgt zu werden“. Man kenne ja genügend Fälle, sagt er. Fast täglich stehe etwas in der Zeitung. Dass er selbst mal in so eine Situation kommen würde – damit hat der Immobilienkaufmann nicht gerechnet. „Leider hilft mir mein Job in dem Fall nicht weiter“, sagt er. Nun hat auch er sich auf die Suche nach einer neuen Bleibe gemacht. Dass er nach der Sanierung in das Künstlerhaus zurückkehre, stehe außer Frage. „Das werde ich mir nicht leisten können“, sagt er, „da mache ich mir keine Illusionen.“

Die Immobilienfirma KL Bau wollte auf Anfrage unserer Zeitung das Thema nicht kommentieren.

Lesen Sie auch: Nach unerlaubtem Abriss in Obergiesing: Wird das Häuserl wieder aufgebaut?

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Giesing – mein Viertel“.

Von Sarah Brenner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
München - Reihenweise Wagen rasen mit Blaulicht durch die Münchner Straßen. Solche Szenen sorgen bei Bürgern immer wieder für Beunruhigung. Wir erklären, was …
Warum raste am Montag morgen eine Blaulicht-Kolonne durch München?
Perfekt: Der Arnulfsteg wird gebaut
Die Zukunft des Arnulfstegs war ungewiss. Das Projekt wurde verschoben, obwohl Anfang des Jahres schon mit dem Bau begonnen werden sollte. Nun gibt es eine Wende.    
Perfekt: Der Arnulfsteg wird gebaut
Eine Schande: So viel Essen schmeißen die Münchner täglich weg!
Täglich werden in München 168 Tonnen Essen weggeworfen. Der Ernährungsminister schlägt Alarm. Lesen Sie hier die Fakten, die Probleme, die Lösungen.
Eine Schande: So viel Essen schmeißen die Münchner täglich weg!
Dieser Super-Vogel soll jetzt die Tauben am Stachus verjagen
Tauben fühlen sich im Stachus-Untergeschoss wohl und das ist leider ein Problem. Der Taubendreck ist eklig und die Vögel eine rechte Plage. Ein Wüstenbussard soll nun …
Dieser Super-Vogel soll jetzt die Tauben am Stachus verjagen

Kommentare